Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Den Geschmack getroffen
Schaumburg Nienstädt Helpsen Den Geschmack getroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.06.2017
Volle Konzentration: Die jüngsten dürfen noch auf die „Baby-scheibe“ schießen, die nur fünf Meter weit entfernt ist. Quelle: kil
HELPSEN

„Die Altersspanne reicht von sechs bis 66 Jahren“, sagt Abteilungsleiter Michael Matz, der selbst leidenschaftlich gerne mit dem Bogen schießt.

Zu den Mitgliedern gehören auch Norbert Ordelmans und sein Sohn Josh. Das schöne am Bogensport: „Man kann mit seinem Kind zusammen Sport machen“ – trotz des Altersunterschiedes. Außerdem sei es ein toller Sport, um die Konzentratiosfähigkeit zu schulen.

Trainiert wird mit Recurve-Bögen, erklärt Matz. Der Verein selbst verfüge über zehn Bögen. Wer länger dabei ist, sollte sich sein eigenes Gerät zulegen, auch wenn diese Anschaffung nicht ganz billig sei. „Für 400 bis 700 Euro bekomme man schon etwas Vernünftiges“, meint Matz.

„Ich mag die Ruhe beim Bogenschießen“

Die Bogensportler treffen sich zweimal in der Woche zum Üben. Freitags von 16 bis 18 Uhr ist offenes Training, dann stehen vor allem die Jüngeren in der Halle und das Training läuft etwas spielerischer ab. Mittwochs schießen die Fortgeschrittenen und Erwachsenen.

Hannes (14) geht regelmäßig zum TVB: „Ich mag die Ruhe beim Bogenschießen“, sagt er. Und auch Matz genießt es, sich einfach mal den Kopf freizuschießen: „Ein Wettbewerb ist wie Urlaub, danach ist man angenehm kaputt.“

Dem Körper etwas Gutes tun

Der Jüngste beim TVB ist Aaron (6). „Ich übe jede Woche“, erzählt er, bevor er sich an die Scheibe begibt. „Für die Kleinen haben wir eine Extra-Babyscheibe“, sagt Matz. Diese steht in nur fünf Meter Entfernung. „Es geht ja in erster Linie um Spaß“, alles andere ergebe sich von ganz alleine.

Ältestes Mitglied ist der 66-jährige Manfred Seller. Er hat vor 15 Jahren schonmal mit dem Bogen geschossen. Beruflich stark eingespannt pausierte er einige Jahre und erfuhr durch Zufall vom Angebot des TVB. „Dem Rücken tuts gut“, meint er. Und: „Es ist eine nette Gemeinschaft“. Nach all den Jahren sei es schwer, wieder reinzukommen. „Ich bin noch kilometerweit von meiner alten Form entfernt“, schmunzelt der 66-Jährige. Den Bogensport betreibe er „Just for fun“.

Am 11. Juni steht ein echtes Highlight an. Der TVB hat nämlich geschafft, die Landesmeisterschaft nach Helpsen zu holen. kil