Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Erntekrone trägt in Südhorsten Regencape
Schaumburg Nienstädt Helpsen Erntekrone trägt in Südhorsten Regencape
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 18.08.2019
Auch die Erntekrone trägt ausnahmsweise Plastik. Quelle: göt
SÜDHORSTEN

Jan Carl Dornbusch, Vorsitzender der Dorfjugend Südhorsten, begrüßte die Festgesellschaft am Sonntagmittag auf dem Hof der Erntebauern Sabrina und Mario Rößler in Kirchhorsten. „Willkommen bei diesem wunderschönen Wetter“, foppte er die beschirmte Menge. Es lasse sich niemand von dem Regen unterkriegen. „Wir sind trotzdem hoch motiviert und die meisten lachen auch noch“, stellte Dornbusch bei einem Blick in die Runde fest.

Und das sogar nach einem anstrengenden Festmarathon am dritten Erntefesttag. Schon am Freitagabend habe bei der Zeltdisco „super Stimmung“ geherrscht, befand der Dorfjugendvorsitzende. Bis in den Morgen sei friedlich gefeiert worden – bis auf zwei Schlägereien. Auch am Folgeabend ließen es die Südhorster im Festzelt krachen, dieses Mal zu Musik von der Band Seven Beats. Die gute Laune setzte sich fort getreu dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. Auch die Trachtenträgerinnen der Dorfjugend, die zusammen mit den Männern mehrere Achttourige vorführten, schützten die traditionellen Gewänder mit Regencapes. Man muss sich nur zu helfen wissen.

Der Wettergott sei eben unberechenbar, stellte auch Bürgermeister Manfred Kesselring fest. Heute sei nun einmal kein Cabriowetter. „Ich freue mich, dass das Interesse trotzdem ungebremst ist“, sagte er.

Um noch einmal auf den Anlass der Feierei zu kommen: „Die Ernte ist erfolgreich eingefahren worden“, berichtete Dornbusch, und zwar so früh wie selten. Lediglich der Raps habe den Landwirten Sorge bereitet, weil er von ähnlichen Schauern wie jenem am Sonntag aus den Schoten geschlagen worden war.

Schwieriger als die Ernte habe sich in diesem Jahr die Suche nach Erntebauern gestaltet. Die Kirchhorster Sabrina und Mario Rößler erlösten die Suchenden schließlich. Schon zum dritten Mal werde nun „auswärts“ gefeiert – also in einem Nachbardorf von Südhorsten. Nächstes Jahr gebe es aber wieder ein Südhorster Erntepaar, versprach Dornbusch.

Beim Umzug der Erntewagen legte der Tross drei Tanzstops an der Dorfstraße Ecke Triftenkamp, am Kreisaltenzentrum Helpsen und in der Riepacker Straße ein, bevor es schließlich zum Festzelt ging. Das Erntefestwochenende schloss am späten Sonntagabend mit dem legendären Holzhacker, den Dornbusch schon vielversprechend ankündigte: „Die Leute, die man jetzt noch sieht, erkennt man nachher dann nicht mehr wieder.“ Dutzende verkleidete Südhorster tanzen beim Holzhacker der Tradition folgend im Festzelt. Bei diesem Finale handelt es sich wohl um den ungewöhnlichsten Ausklang eines Erntefestes in ganz Schaumburg. Von Andrea Göttling