Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Gesundheitstag mit praktischen Übungen
Schaumburg Nienstädt Helpsen Gesundheitstag mit praktischen Übungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 28.04.2019
Hartmut Kording lässt sich von Agaplesion-Mitarbeiterin Bettina Insinger Druckmanschetten anlegen. Quelle: sk
Anzeige
Helpsen

20 Aussteller stellten Produkte vor, informierten zu Gesundheitsthemen und luden ein, Sensorik, Kraft und Gleichgewicht zu testen. In der Aula liefen Vorträge.

Es gebe Altersheim und Schulen und etliche Einrichtungen, die das Leben in den Bergkruggemeinden attraktiv machten – „aber die ärztliche Versorgung ist nicht da!“, hielt eine Zuhörerin Bernhard Specker vor. Der Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) hatte zum Thema ärztliche Versorgung im ländlichen Raum gesprochen.

Anzeige

Specker zeigte auf, dass der Raum um Stadthagen mit einer Ärzteversorgung von aktuell 93 Prozent nicht unterversorgt sei (dies gilt ab 75 Prozent) – aber er gab zu, dass dies die Menschen nicht so empfinden, gerade im Zuge des demografischen Wandels. Hinzu komme, dass gerade im hiesigen Raum das Durchschnittsalter der Ärzte sehr hoch sei, also viele demnächst in den Ruhestand wechseln (wir berichteten). Mit unterschiedlichen, langsam auch erfolgreichen Maßnahmen versuche die KVN gemeinsam mit Landkreis und Kommunen, junge Ärzte zu Bleiben auf dem Land zu bewegen.

Rückengesundheit, Herzrhythmusstörungen und alternative Heilverfahren bei rheumatischen Erkrankungen hießen weitere Vortragsthemen.

Theorie war die eine Sache: Besucher konnten auch praktisch ihre Gesundheit testen. Hartmut Kording ließ sich am Stand des Agaplesion Evangelisches Klinikum Schaumburg Blutdruckmanschetten anlegen. Gemessen wurde der Durchflusstatus seiner Venen, die Arme und Beine versorgen.

Wie es um den eigenen Gleichgewichtssinn bestellt ist, erfuhr, wer die Schuhe auszog und einen Parcours abging, gepflastert mit weichen und rutschigen Elementen. Angelika Presser vom TSV Bergkrug passte auf, das niemand ins Straucheln kam.

Einer schwierigen Aufgabe widmete sich Fia. Mit Wollhandschuhe, zumal zu groß für die kleinen Hände, versuchte die Achtjährige, ein Bonbon aus seinem Papier zu wickeln – am Stand der MS Selbsthilfegruppe Schaumburg. Die Krankheit Multiple Sklerose behindert unter anderem die Feinmotorik, was sich mit dem Handschuh-Versuch nachfühlen ließ.

Gegen Kaffeedurst und Kuchenhunger hatte der DRK-Ortsverein Helpsen-Bergkrug die richtigen Mittel parat.