Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Helpsen Straßenausbau in der Endphase
Schaumburg Nienstädt Helpsen Straßenausbau in der Endphase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 27.07.2018
Die Arbeiten an der Straße Im Kleefeld wirbeln mächtig Staub auf. Angepasst an die umliegenden Straßen wurde der Weg gepflastert und nicht asphaltiert.
Die Arbeiten an der Straße Im Kleefeld wirbeln mächtig Staub auf. Angepasst an die umliegenden Straßen wurde der Weg gepflastert und nicht asphaltiert. Quelle: kil
Anzeige
Südhorsten

Helpsens Bürgermeister Manfred Kesselring hofft, dass die Straßensanierung in den kommenden Wochen abgeschlossen werden kann.

Der Bauabschnitt am Finkenweg ist bereits vollendet. Die Gemeinde hatte sich dazu entschlossen, die Straße um etwa einen Meter zu verbreitern. Dazu hatte die Kommune Grund von einem Anlieger erworben, berichtete Kesselring. „Besonders mit Blick auf den Lieferverkehr war es dort oft zu eng“, so der Bürgermeister.

Aktuell laufen noch die Bauarbeiten an der Sackgasse Im Kleefeld. „Die Straße wird von Grund auf erneuert“, sagt Kesselring. Angepasst an die umliegenden Straßen – Im Winkel und Wiesenstraße – werde der Weg nun gepflastert und nicht asphaltiert. Zudem wurden neue Ver- und Entsorgungsleitungen sowie Oberflächenwasserkanäle verlegt. Der alte und belastete Asphalt und Schotter musste kostenpflichtig entsorgt werden.

Kosten liegen bei 180.000 Euro

Die Maßnahme ist aufgrund des zu entsorgenden Bodens und der guten Baukonjunktur – die Angebote lagen etwas über den ersten Vorstellungen der Gemeinde – etwas teurer geworden und liegt nun bei etwa 180000 Euro, schätzt Kesselring.

Für das kommende Jahr ist nach Angaben des Bürgermeisters der Endausbau der wenige Meter entfernt liegenden Straße „Am Anger“ geplant. Das Baugebiet mit zehn Grundstücken sei fast vollständig vermarktet, nur noch ein Bauplatz stehe zum Verkauf, die meisten Häuser seien schon errichtet worden. Es gebe bereits Anfragen der Anwohner, die gerne ihre Hofzufahrt errichten möchten und nach Details zum Straßenbau fragen. „Wir bereiten das vor“, so Kesselring. kil