Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nienstädt Grundschule Nienstädt will in mehr Schwimmunterricht investieren
Schaumburg Nienstädt Samtgemeinde Nienstädt Grundschule Nienstädt will in mehr Schwimmunterricht investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 12.11.2019
Immer weniger Kinder lernen richtig schwimmen. Die Grundschule Nienstädt will dem begegnen - mit mehr Unterricht und einem neuen Konzept. Quelle: Symbolbild, Ole Spata/dpa
Samtgemeinde Nienstädt

Immer weniger Kinder können ausreichend gut schwimmen. Das hat nicht nur die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) in den vergangenen Jahren festgestellt, sondern auch die Schulen. Die Grundschule Nienstädt hat deshalb bei der Samtgemeinde einen Antrag gestellt, den Etat für den Schwimmunterricht aufzustocken, um das Angebot zu erweitern.

Schule will Zeiten erweitern: 5000 Euro mehr für Schwimmunterricht

Der Schulausschuss der Samtgemeinde hat bei seiner jüngsten Sitzung deshalb empfohlen, der Grundschule 5000 Euro mehr für den Schwimmunterricht zu gewähren, wie der Ausschussvorsitzende Eberhard Koch (SPD) aus der Sitzung des Gremiums berichtet. „Wir sind dem Antrag einstimmig gefolgt“, sagt Koch. „Wir fanden es sehr wichtig, dass das Schwimmen ausgeweitet wird.“ Die Fähigkeiten der Kinder seien „stark rückläufig“.

Mehr zum Thema: Lehrer alarmiert: Schwimmfähigkeit der Kinder nimmt ab

„Wir wollen die Schwimmzeiten erweitern“, sagt Schulleiter Torsten Rolke, „es fällt auf, dass das Rüstzeug der Kinder immer mehr abnimmt.“ Dies falle seit Jahren auf. In seinem Antrag an die Samtgemeinde hat er festgehalten, dass ein halbes Jahr Schwimmunterricht nicht mehr ausreicht, um bei allen Kindern Schwimmsicherheit herzustellen. Dies sei jedoch lebenswichtig. Laut Schulerlass stehe Kindern lediglich ein halbes Jahr zu.

Sportkonzept soll bereits für laufendes Schuljahr geändert werden

Die Schule habe mit Zustimmung der Fachkonferenz Sport, der Gesamtkonferenz und des Schulvorstandes deshalb beschlossen, das Sportkonzept bereits für das Schuljahr 2019/2020 zu ändern. Bisher haben die dritten Klassen ein halbes Jahr Schwimmen auf dem Stundenplan gehabt. Nun sollen zusätzlich auch die vierten Klassen ein weiteres halbes Jahr Schwimmunterricht bekommen. Das zusätzliche Geld von der Samtgemeinde braucht die Schule, um Eintrittsgeld und Busfahrten zu finanzieren.

Badewonne im Blick

Die Drittklässler sollen in der Nordsehler Badewonne unterrichtet werden. Laut Grundschule herrschen dort gute Bedingungen, um alleine und ungestört mit einer Klasse zu üben. Schüler mit unterschiedlichen Fähigkeiten könnten gemeinsam üben und voneinander lernen. Die unterschiedlichen Tiefen des Beckens eigneten sich dazu, dass auch unterschiedliche Schwierigkeitsstufen angeboten werden können. So möchte die Schule größere Sicherheit bei den einzelnen Schülern erreichen.

Wenn die Grundfertigkeiten erlernt seien, wechseln die Kinder in der vierten Klasse dann ins Tropicana. Dort sind 25-Meter-Bahnen die maßgeblich dafür sind, dass die Kinder ihre Schwimmabzeichen in Bronze oder Silber erlangen können. Für viele Kinder sei dies eine große Herausforderung, meint Schulleiter Rolke, insbesondere das Rückenschwimmen. bab

Zum Weiterlesen: Badest du noch ... oder schwimmst du schon?