Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Nienstädt Wahlkampf mit Wolf
Schaumburg Nienstädt Samtgemeinde Nienstädt Wahlkampf mit Wolf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:41 02.05.2017
Der Wolf wird zum Wahlkampfthema. Quelle: Archiv
Anzeige
SAMTGEMEINDE NIENSTÄDT

„Das Thema Wolf ist ganz nah“, sagte die Landtagskandidatin aus Großenheidorn. Sie selbst sei bei einem Spaziergang mit ihrem Hund einem Wolf begegnet. David berichtete ebenfalls von einer Wolfssichtung in Hiddensen in der Nähe des Kanals. Jemand hatte ihm ein entsprechendes Foto per Mobiltelefon zugesandt. Laut Thiemann wagten sich die Tiere bis zu 150 Meter an die Wohnbebauung. Die CDU-Politiker sind überzeugt, dass Haus- und Nutztiere als leichte Opfer künftig immer häufiger von Wölfen heimgesucht werden. Thiemann kritisierte, dass sie beim Land Niedersachsen auf ihre schriftliche Nachfrage keinen Zahlen darüber bekommen habe, wie viele Nutztiere von Wölfen gerissen worden seien.

Bevölkerung hat ein Recht auf Fakten

„Die Zahlen werden unter Verschluss gehalten“, berichtete sie den Nienstädter CDU-Mitgliedern. „Wer Karnickel im Garten hat, wird demnächst auch Besuch bekommen“, ist sich Thiemann sicher. Sie geht davon aus, dass inzwischen drei bis vier Rudel in der Region leben. Die Bevölkerung habe ein Recht darauf zu erfahren, wie viele Rudel, wie viele Einzeltiere und wie viele Vorfälle es inzwischen gebe, sagte die Landtagskandidatin.

Anzeige

Thiemann übte auch Kritik an dem Schaumburger SPD-Landtagsabgeordneten Karsten Becker, der in Hannover abgetaucht sei und „Schaumburg vergessen hat“. Es sei aber wichtig, an der Basis zu bleiben.

Landwirt Heinz David hofft zwar, dass der Wolf aus Hiddensen weitergezogen ist, sorgt sich aber trotzdem um seine Tiere. Außerdem würden seine Enkelkinder sicherheitshalber jeden Tag auf ihrem Schulweg bis zur Bushaltestelle begleitet. bab