Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Ortsteile Winternstraße in Obernkirchen: Sanierung erst nach der Kreisstraße 11
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Ortsteile Winternstraße in Obernkirchen: Sanierung erst nach der Kreisstraße 11
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 20.09.2019
Alles im grünen Bereich? Die Schäden im oberen Teil der Winterstraße sind unübersehbar. Wenn überhaupt, wird sie aber erst im Jahr 2021 saniert. Quelle: rnk
Krainhagen

Es handele sich nämlich um eine Umleitungsstrecke, beispielsweise für die Feuerwehr. Geplant ist das Ende der Sanierung der der Kreisstraße für Ende 2020.

Tempo-30-Schilder auf saniertem Teil entfernt

Wie Schäfer weiterhin ausführte, seien die „Tempo 30“- Schilder auf dem sanierten Teil der Winternstraße entfernt worden, auf dem oberhalb liegenden Abschnitt der Straße bis hin zur Abbiegung Forststraße stehen sie aber weiterhin. Die Messvorrichtung soll Ende des Monats entfernt und dann wieder gelegentlich dort zur Messung aufgestellt werden.

Ein weiteres Thema war das Wasser. Ein Ingenieurbüro sei derzeit damit beauftragt, die Hydraulik des Regenwasserkanalsystems im Bereich zwischen der Forststraße und dem südlichen Teil der Lindenstraße aufzunehmen, erklärte Schäfer.

"Überstauungen" bei starkem Regen

Es komme bei Starkregenereignissen immer wieder zu „Überstauungen“ im Kanalsystem, da die weiterführenden Leitungen in der Winternstraße teilweise kleiner dimensioniert seien als die oberhalb liegenden Zuflussleitungen; es treffen also zwei unterschiedliche Rohrgrößen aufeinander.

Es sei derzeit geplant, die Baumaßnahme in den Haushalt 2021/22 aufzunehmen. Die Modelle für die Wasserführung und die Wasserrückhaltung sollen in einer gemeinsamen Sitzung dem Bauausschuss und dem Ortsrat vorgestellt werden, kündigte Schäfer an.

Auch Schäden und Einwüchse auf Wegen - Bauhof noch unterbesetzt

Ortsbürgermeister Herman Albers (SPD) wies auf schadhafte Stellen auf Gehwegen hin, bemängelt wurden von ihm diverse „Einwüchse“ in den Gossen und auf Gehwegen sowie das Überwachsen von Hecken. Schäfer konnte der Kritik durchaus folgen, aber er hatte eine Erklärung: So sei der Bauhof mit der Beseitigung von „Einwüchsen“ auf eigenen Grundstücken beschäftigt, außerdem habe wegen der heißen Witterung das Bewässern von Bäumen und Grünpflanzen viel Zeit in Anspruch genommen, zudem gebe es viele Krankheitsausfälle. Daher könnten vom Bauhof nicht alle erforderlichen Arbeiten geleistet werden.

Das Ordnungsamt der Stadt werde aber zum Herbst noch personell verstärkt, daher sei mit einer verstärkten Kontrolle wieder zu rechnen. „Und eine Stelle auf dem Baubetriebshof ist derzeit noch ausgeschrieben“, schob Schäfer abschließend nach. Von Frank Westermann

Zum Weiterlesen: Eilsener Straße: Baustelle bis Ende 2020 auf der K 11