Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Rohrbrüche in Obernkirchen – ist Trockenheit schuld?
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Rohrbrüche in Obernkirchen – ist Trockenheit schuld?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 16.08.2019
Noteinsatz auf dem Friedhof – eine Rohrleitung ist gebrochen. Arbeiter haben das Leck geortet und das Rohr freigelegt – ein Fall von derzeit vielen für die Experten der Stadtwerke und Tiefbaufirmen. Quelle: leo
Obernkirchen

„Normalerweise brechen statistisch gesehen ein bis zwei Leitungen in zwei Wochen im Obernkirchener Netz“, sagt Michael Sokoll, Bereichsleiter „Netz“ bei den Stadtwerken. In den vergangenen 14 Tagen hätten die Experten der Stadtwerke und Tiefbauunternehmen aber stadtweit zu fünf Rohrbrüchen ausrücken müssen. Im Zuständigkeitsbereich der Stadtwerke lag die Zahl der Havarien noch höher. Warum die Rohre so zahlreich kaputtgehen, wissen die Experten bei den Stadtwerken noch nicht. Sie haben allerdings einen Verdacht: Es könnte an der extremen Trockenheit liegen.

Rohrteil ersetzt

An der Straße Schlucke habe es sogar einen Doppelrohrbruch gegeben, erzählt Sokoll auf Anfrage dieser Zeitung. Eine Gussleitung sei aufgebrochen und Wasser an die Oberfläche gesprudelt. Arbeiter einer von den Stadtwerken beauftragten Tiefbaufirma sägten die Fahrbahndecke auf und begaben sich auf die Suche nach dem Leck. Das kaputte Stück der Leitung sei herausgetrennt und ein neues Rohrteil eingesetzt worden, heißt es. Anschließend hätten die Arbeiter die Baugrube wieder mit Sand zugeschüttet. „Beim Verdichten der Oberfläche ist das Rohr dann an ungefähr derselben Stelle ein zweites Mal gebrochen“, erzählt Sokoll. Die Tiefbau-Experten hätten dort erneut ein Loch graben müssen. Der Schaden hätte aber schnell behoben werden können, berichtet Sokoll.

In Vehlen drückte Wasser aus einer gebrochenen Trinkwasserleitung durch die Wände in den Keller eines Wohnhauses an der Bäckerstraße. „Wir haben das Leck rasch orten und den Bewohnern sofort mit speziellen Trocknungsgeräten helfen können“, erzählt Bereichsleiter Sokoll. Die Stadtwerke würden sich jetzt um die Schadensregulierung kümmern.

Bagger legt Rohrleitung frei

Nur einen Tag später sprudelte Trinkwasser aus Ritzen im Pflaster auf dem Friedhof am Kollbergring. Dort war eine Leitung, die die Kapelle und die Brunnen auf dem Friedhofsgelände mit Wasser versorgt, defekt. Stadtwerke-Mitarbeiter mussten das Wasser abstellen. Arbeiter der Tiefbaufirma Hartmann aus Nienstädt rückten mit einem Bagger an und legten die Rohrleitung frei. Mit sogenannten Muffen wurde ein neues Kunststoffrohr eingesetzt, nachdem der kaputte Teil abgetrennt worden war. Wenig später floss wieder Wasser durch die Leitung.

Sokoll sucht nach der Ursache für die Häufung an Rohrbrüchen in Obernkirchen. Möglich sei es, dass die Trockenheit an der Misere schuld habe, denn: „Wenn der Boden austrocknet, erhöht sich der Druck und damit auch die Spannung auf die Rohrleitungen – dasselbe passiert auch bei Frost“, erklärt der Diplom-Ingenieur. Insbesondere Gussleitungen seien dafür anfälliger, weil sie – anders als Kunststoffleitungen – nicht so flexibel seien.