Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Obernkirchen Stadt Steinerne Schmetterlinge – ohne zu viel Staub
Schaumburg Obernkirchen Obernkirchen Stadt Steinerne Schmetterlinge – ohne zu viel Staub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 30.07.2018
Quelle: Arne Boecker
Anzeige
Obernkirchen

Ihnen bleiben zwei Wochen, um aus rohen, unbehauenen Steinblöcken Kunst heraus zu meißeln.

Am Wochenende reisen acht Künstler aus Deutschland, Europa und Asien an. Es ist die elfte Ausgabe, die Premiere hatten 1988 Volker Wybranietz sowie die mittlerweile verstorbenen Künstler Kristiane Allert-Wybranietz und Jupp Franke angeschoben.

Die Liste der Teilnehmer füllte sich im Laufe dieses Jahres. „60 Bewerbungen sind über Anzeigen in Fachzeitschriften und das Internet, vor allem aber über Mundpropaganda, hereingekommen“, sagt Volker Wybranietz aus dem Vorstand des Vereins, der das Symposium veranstaltet. „Wir haben in diesem Jahr schon bei der Ausschreibung darauf geachtet, Künstler raus zu suchen, die mit traditionellen Werkzeugen arbeiten“, ergänzt Vorstandskollegin Charlotte Köster. Hintergrund: Vor drei Jahren war Besuchern unangenehm aufgefallen, dass die Künstler den Stein stundenlang mit Presslufthämmern und Winkelschleifern bearbeitet hatten. Folgerichtig war es auf dem wunderschönen Kirchplatz zeitweise sehr laut, und manchmal war wegen der Staubwolke auch kaum noch etwas zu erkennen. Das soll in diesem Jahr anders werden. So hat der IOBS-Verein zum Beispiel den Einsatz von Winkelschleifern auf zwei Stunden pro Tag begrenzt.

Unterbringung im Westflügel

Neu ist auch, dass die Künstler nicht in Familien untergebracht werden, sondern im Westflügel des Stifts. Seit einem Jahr fungiert die Tagungsstätte als Außenstelle des JBF-Centrums. Die Veranstalter hoffen, dass Künstler und Besucher noch enger zusammenrücken, wenn die Gäste in Rufweite ihrer Open-Air-Werkstatt wohnen. Bewährt hat sich dagegen, dem Obernkirchener „Kulturfenster“ unter Dörte Worm-Kressin die Gestaltung des Rahmenprogramms (wir berichteten) zu überlassen. Das Trafohaus, das das „Kulturfenster“ bewirtschaftet, freut sich jedenfalls schon auf durstige und hungrige Gäste.

Eine besondere Geschichte steckt hinter dem, was die Italienerin Antonella Tiozzi in den kommenden zwei Wochen in Obernkirchen erarbeiten will. „Sie plant eine Hommage an Poul Baekhoj aus Dänemark, neben dem sie vor drei Jahren auf dem Symposium gearbeitet und den sie auch als Menschen zu schätzen gelernt hat“, sagt IOBS-Vorstandsmitglied Poul Larsen. Der Künstler Poul Baekhoj ist inzwischen verstorben. „Für ihn war Haltung immer wichtiger als das Material“, sagt Antonella Tiozzi. Diese „Leichtigkeit“ umschreibt sie so: „Wie ein Stein, der zum Schmetterling wird.“ Mit diesem Bild wird Antonella Tiozzi auf dem Symposium spielen. Man darf schon sehr auf goldgeflügelte Schmetterlinge gespannt sein, die zu Stein werden, ohne ihre Leichtigkeit zu verlieren. Die Skizze, die sie zur Bewerbung eingereicht hat, verspricht viel.

Wie immer steht das Internationale Obernkirchener Bildhauer-Symposium unter dem unausgesprochenen Motto „Bitte ansprechen, bitte anfassen!“ Wenn die Künstler also nicht gerade allzu tief in Inspiration versunken sind, freuen sie sich über Fragen, Bemerkungen oder einfach einen Schnack am Rand des Kunstwerks. Das „Anfassen“ bezieht sich natürlich auf den Stein, der haptisch ein Ereignis ist. Obernkirchener Sandstein, in diesem Jahr erstmals geliefert von der Firma Wesling, ist schließlich weltberühmt, weil er auf eine jahrhundertelange Tradition als Baumaterial zurückschauen kann – auch der Kölner Dom besteht aus Sandstein, der in Obernkirchen aus Erde und Wänden gebrochen wurde.

Die Teilnehmer

Eigentlich hätten neun Künstler das Symposium-Team bilden sollen, aber Tarig Raja aus Pakistan schaffte es wegen Problemen mit dem Visum nicht nach Obernkirchen. Das endgültige Aufgebot: Thomas Boos

, Geburtsjahr: 1967, Wohnort: Brackenheim (Baden-Württemberg) Lien-Chin Hou

, Geburtsjahr: 1981, Wohnort: Puzi (Taiwan) Norbert Jäger

, Geburtsjahr: 1965, Wohnort: Hamburg

Bernhard Männel

, Geburtsjahr: 1965, Wohnort: Dresden Hella Meyer-Alber

, Geburtsjahr: 1971, Wohnort: Göttingen Valius Remeika

, Geburtsjahr: 1988, Wohnort: Pasvalys (Litauen) Rolf Steiner

, Geburtsjahr: 1947, Wohnort: Trendelburg (Hessen) Antonella Tiozzi

, Geburtsjahr: 1968, Wohnort: Favale di Malvaro (Italien).

Von Arne Boecker