Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Missbrauchsprozess bleibt nicht öffentlich
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Missbrauchsprozess bleibt nicht öffentlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:19 22.02.2018
Symbolbild
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Steinbergen/Bückeburg

Das Opfer hatte das Verfahren mit seiner Anzeige im Jahr 2012 ins Rollen gebracht hatte. Darüber hinaus schilderte der 30-Jährige, der heute im Kreis Warendorf lebt, den Fall kürzlich auch in unserer Zeitung aus seiner Sicht. Der Erzieher soll sich an ihm auf einer gemeinsamen Autofahrt vergangen haben.

Intimsphäre des Angeklagten wird geschützt

Rechtsanwältin Heidi Saarmann, die das mutmaßliche Opfer vertritt, wäre damit einverstanden gewesen, dass Zuhörer während der Aussage ihres Mandanten im Saal bleiben dürfen, nicht jedoch die anderen Prozessbeteiligten. Zum Auftakt war auch der Angeklagte ohne Öffentlichkeit vernommen worden, um seine Intimsphäre zu schützen (wir berichteten).

15 Fälle in zehn Jahren

Staatsanwalt Nils-Holger Dreißig wirft ihm vor, insgesamt vier Jungen im Alter von zwölf bis 14 Jahren sexuell missbraucht zu haben – im Auto, auf Freizeiten oder in der „Hirschkuppe“ selbst. Vor Gericht geht es um 15 Fälle, verteilt über die Jahre 1999 bis 2009.

Der Prozess kann sich noch über Monate hinziehen. Viele der 24 Zeugen werden in öffentlicher Sitzung gehört. Voraussichtlich werden aber die Plädoyers hinter verschlossenen Türen gehalten, bevor die Öffentlichkeit zum Urteil wieder zugelassen wird. So sieht es das Gesetz vor. ly

Mehr zum Thema

Mehr als zehn Jahre lang soll ein Erzieher Kinder und Jugendliche in einem Heim in Rinteln sexuell missbraucht haben. Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich der 46-Jährige deshalb ab Mitte Februar für die Taten verantworten, zu denen es zwischen Mai 1999 und November 2009 gekommen sein soll.

22.02.2018

Am Mittwoch beginnt ein Mammut-Prozess am Landgericht Bückeburg. Die Anklage: sexueller Missbrauch in 15 Fällen im Steinberger Jugendhof „Hirschkuppe“. Die Vorwürfe richten sich gegen einen ehemaligen Erzieher des Heims, der vier ihm anvertraute Jungen missbraucht haben soll.

19.02.2018

Zum Auftakt des Missbrauchsprozesses gegen einen früheren Erzieher des Steinberger Jugendhofes „Hirschkuppe“ hat der Angeklagte die Vorwürfe bestritten. Details wurden nicht bekannt. Der 46-Jährige sagte vor dem Bückeburger Landgericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit aus.

22.02.2018