Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Polizeikontrolle in Steinbergen: Beifahrer auf Küchenstuhl unterwegs
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Polizeikontrolle in Steinbergen: Beifahrer auf Küchenstuhl unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 13.11.2019
An der Bundesstraße 83 ist von Westendorf kommend eine Fahrspur gesperrt gewesen. Fahrzeuge sind für die Polizeikontrolle auf den Lkw-Parkplatz geleitet worden. Quelle: wm
Steinbergen

Im Rahmen einer Aktion der Polizeidirektion Göttingen haben 14 Beamte – unter anderem aus Rinteln, Stadthagen und Bückeburg – am Dienstag von 12 bis 20 Uhr an der Bundesstraße 83 auf dem Lkw-Parkplatz zahlreiche Verkehrsteilnehmer überprüft.

Beifahrer auf Küchenstuhl, Rollerfahrer auf Drogen

In vielen Fällen lagen die Beamten richtig. Der Fall des Tages, der selbst erfahrene Beamte verblüffte: Im Führerhaus eines Lieferwagens, zugelassen für drei Personen, saß ein Beifahrer in der Mitte zwischen dem Fahrer und seinem Kollegen auf einem Küchenstuhl.

Auch interessant: Alkoholfahrt auf E-Scooter: Polizei erwischt 25-jährigen Rintelner

Ein Rollerfahrer musste sein Fahrzeug an Ort und Stelle stehen lassen, weil er unter Drogeneinfluss unterwegs war. Im Kofferraum eines Fahrzeuges entdeckten die Beamten einen Winterreifen mit Felge, ungesichert.

Gefahr für Kind durch Gurt

Auf dem Rücksitz eines Wagens saß ein kleiner Junge. Eine Beamtin holte ein Maßband und stellte fest: Der Junge hätte durch einen Kindersitz gesichert sein müssen. Bei einem Unfall hätte der Sicherheitsgurt das Kind entweder stranguliert – oder es wäre unter dem Gurt hindurch vom Sitz gerutscht. Der Junge und sein Begleiter mussten aussteigen. Der Fahrzeugführer besorgte einen Kindersitz.

Die Beamtin legt den Zollstock an. Dieser Junge hätte in einem Kindersitz gesichert sein müssten. (Foto: wm)

Bei einem Auto sah es so aus, als schleife die Anhängerkupplung fast auf dem Boden, als sei der anhängende Kastenwagen des Schaustellers überladen. An dem Food-Truck, der folgte und dazugehörte, entdeckten die Beamten unter dem Fahrzeugboden „schleifende“ Fahrzeugteile.

Autofahrer zeigen Verständnis

Kontrolliert wurde unter anderem auch der Fahrer eines Leihwagens, erkenntlich am Kennzeichen, und ein Fahrer, der dem ersten Anschein nach nicht unbedingt zu dem hochwertigen, teuren Fahrzeug passte, das er fuhr. Beide Fahrer, das ergab die Kontrolle, waren gesetzeskonform unterwegs und durften weiterfahren.

Mehr zum Thema: Dunkle Jahreszeit: Polizei zählt wieder mehr Einbrüche

Die meisten Autofahrer zeigten Verständnis für die Kontrollen und räumten auch willig den Kofferraum aus.

Für Verblüffung sorgte ein Lastzug, der auf den Parkplatz einbog, ohne dazu aufgefordert worden zu sein. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer seine vorgeschriebene Pause einhalten wollte.

Bereitschaft zur Unterstützung: Viele der Autofahrer haben kein Problem mit den Kontrollen.

Kontrolle soll Einbrecher abschrecken

Ein Schwerpunkt dieser Kontrollen sei auch die Prävention von Einbruchsdelikten gewesen, erklärte Axel Bergmann, Pressesprecher der Polizeiinspektion Nienburg/ Schaumburg. Es gehe darum, möglichen Straftätern zu zeigen, dass sie jederzeit mit einer Polizeikontrolle rechnen müssten, bei der Fahrzeuge auf Diebesgut und Einbruchswerkzeuge überprüft würden.

Nach welchem Muster Fahrzeuge herausgewinkt worden sind, wollten die Beamten verständlicherweise nicht verraten. Nur so viel: Es sei eine Frage der Erfahrung und des „Bauchgefühles“. Man entwickele mit der Zeit einen Blick dafür, wo etwas nicht stimmen könne. von Hans Weimann

Zum Weiterlesen: Einbrecher im Haus: So verhalten Sie sich richtig