Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Ortsteile Unfall auf Bahn-Übergang: Engern will Verkehrssicherheit erhöhen
Schaumburg Rinteln Rinteln Ortsteile Unfall auf Bahn-Übergang: Engern will Verkehrssicherheit erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 13.08.2019
Der Bahnübergang an der Berliner Straße in Engern wird nach dem schweren Verkehrsunfall weiter durch eine zusätzliche Halbschranke und einen Sicherungsposten gesichert. Das Tempo-30-Limit und die Aufforderung, zu halten, ignorieren viele Autofahrer jedoch. Quelle: Tobias Landmann
Engern

Der schwere Verkehrsunfall am Bahnübergang an der Berliner Straße in Engern am vorvergangenen Freitag lässt auch den lokalen Ortsrat nicht kalt: „Das Thema Verkehrssicherheit in diesem Bereich soll Thema auf der kommenden Ortsratssitzung werden“, kündigt Ortsbürgermeister Dieter Horn an.

Sechs Wochen, zwei schwere Verkehrsunfälle

Die Sitzung des Ortsrates Ahe-Engern-Kohlenstädt findet am Dienstag, 27. August, ab 19 Uhr statt. „Und zwar nicht wie sonst üblich in Ahe“, kündigt Horn an, „sondern erstmals im Anbau der Mehrzweckhalle in Engern.“ Welche weiteren Themen dabei besprochen werden, das stimmen die Fraktionen derzeit noch untereinander ab, doch das Thema Verkehrssicherheit ist jetzt schon gesetzt.

Horn seufzt beim Rückblick auf die zwei schweren Verkehrsunfälle, die sich in den vergangenen sechs Wochen in dem Bereich zwischen Engern und Westendorf ereignet haben. Auf der Landesstraße 438 war am Samstag, 29. Juni, ein 77 Jahre alter Mann aus Hessisch Oldendorf ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema:
Unfalltragödie bei Westendorf: 77-Jähriger stirbt nach Fahrrad-Unfall

77-Jähriger tot, 66-Jährige schwer verletzt: Das ist passiert

Der Mann war mit seinem Fahrrad auf der Straße von Engern in Richtung Westendorf unterwegs, als er von einem Auto erfasst wurde. Die 87-jährige Fahrerin des Opel Corsa müsse den Radfahrer beim Abbiegen von der Straße, die Engern mit Ahe verbindet, auf die L438 übersehen haben, so die Polizei.

Ein Notarztteam aus Rinteln versuchte noch, den Mann zu reanimieren, jedoch erfolglos.

Und dann der schwere Verkehrsunfall, bei dem eine 66-jährige Autofahrerin aus Porta Westfalica aus noch ungeklärter Ursache auf dem Bahnübergang mit einem Zug der Nordwestbahn kollidierte und schwer verletzt wurde. Zwar hängen diese Unfälle natürlich nicht miteinander zusammen, aber sie bewegen den Ort.

Eine Bedarfsampel für die Neelhofsiedlung?

Gerade im Bereich zwischen Neelhofsiedlung und Westendorfer Landwehr „muss dringend etwas passieren“, so Horn. Für Fußgänger und Radfahrer gleichermaßen müsse es hier sicherer werden. Genau das soll auf der Ortsratssitzung diskutiert werden.

Schon lange wünscht sich der Ortsrat für die Bewohner der Neelhofsiedlung eine fest installierte Bedarfsampel für die Fußgänger.

Am Bahnübergang hält sich nur wenige an die Vorschrift

Der Bahnübergang wird derweil weiter über eine zusätzliche Halbschranke geregelt. Die Anlage bedient ein Sicherungsposten der Deutschen Bahn. Die alte Schranke ist zumindest vorübergehend deaktiviert worden. Das aktuell geltende Tempo-30-Limit hingegen ignorieren viele Autofahrer.

Das habe ich in der Fahrschule auch noch so gelernt.

Dieter Horn , Ortsbürgermeister von Engern

Kurz nach dem Unfall konnte man beobachten, dass Autofahrer sich den Schienen so näherten, wie es das hier angebrachte Andreaskreuz auch vorsieht: Langsam heranfahren, vor den Schienen halten, nach Zugverkehr Ausschau halten, dann weiterfahren. „Das habe ich in der Fahrschule auch noch so gelernt“, sagt Horn.

Doch diese Vorsicht halte oft nur wenige Tage an – auch hier sei es nicht anders. von Marieluise Denecke

Lesen Sie außerdem: 
Radfahren in Rinteln: CDU will Wege für 100.000 Euro sanieren