Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Kita frei – Krippe etwas teurer
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Kita frei – Krippe etwas teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 26.06.2018
Die Betreuung in der Kinderkrippe wird etwas mehr kosten.
Die Betreuung in der Kinderkrippe wird etwas mehr kosten. Quelle: dpa
Anzeige
Rinteln

Der Stadtrat setzte jetzt die Landesvorgabe um und stimmte einer entsprechenden Satzungsänderung zu. Geringfügig teurer wird es jedoch für jüngere Kinder, die in einer Krippe betreut werden. Mit einer knappen Zwei-Stimmen-Mehrheit legte der Rat fest, den Kostendeckungsgrad der Elternbeteiligung hier auf zehn Prozent festzuschreiben.

Der Hintergrund dieser Entscheidung: Jüngere Kinder sind von der neuen Landesregelung ausgenommen. Bisher hatten deren Eltern in Rinteln von einer „Mischkalkulation“ profitiert. Die Kosten der Krippen und Kitas wurden zusammengerechnet. Nun werden ab August die Kitas aus dieser Kalkulation herausfallen. Problem: Die Betreuungskosten in der Krippe sind deutlich höher als im Kindergarten. Kernfrage: Wie hoch soll der Elternanteil an diesen Kosten sein?

Verpflegung kostet mehr

Wie berichtet hatten CDU und WGS im Sozialausschuss bereits klargemacht, dass für sie keine Erhöhung in Frage komme. Demnach hätte der Elternanteil auf dem derzeitigen Stand von 9,5 Prozent der Gesamtkosten eingefroren werden müssen. SPD und Grüne wollten den Anteil auf zehn Prozent festlegen, um den Stadthaushalt nicht zu sehr zu belasten. Das Abstimmungsergebnis von 16:14 im Rat für diese Zehn-Prozent-Regelung überraschte daher nicht wirklich. Allerdings waren einige Abgeordnete zur Abstimmung nicht im Saal.

Durch die Erhöhung um 0,5 Prozent werden die Eltern der Krippenkinder gemeinsam pro Jahr um zusätzlich 6000 Euro belastet. Wie viel das für jeden Einzelnen ausmacht, lässt sich noch nicht im Detail sagen. Die Sozialstaffel, die die Gebühren nach dem Familieneinkommen unterschiedlich festlegt, bleibt in Kraft.

Die jetzt beschlossene Beitragssatzung umfasst auch eine Anhebung der Verpflegungskosten. Statt 40 Euro wie bisher müssen Eltern ab August 47 Euro monatlich für das Mittagessen der Kinder in Kita und Krippe bezahlen. Hintergrund: Die Kosten pro Mahlzeit sind in den vergangenen Jahren von 2,60 auf 2,80 Euro gestiegen. Die Verpflegung soll kostendeckend abgerechnet werden.

Da die Gebührenbefreiung für Kita-Kinder nur acht Betreuungsstunden am Tag umfasst, müssen „Überstunden“ extra bezahlt werden. Auch das wurde entsprechend geregelt. kk