Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Mann im Koma: Giftiger Fisch offenbar kiloweise in Rinteln verkauft
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Mann im Koma: Giftiger Fisch offenbar kiloweise in Rinteln verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 09.08.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Rinteln

Insgesamt bekam der Einzelhändler „Armenia“ an der Mindener Straße 3 in der Rintelner Nordstadt etwa zwölf Kilogramm Plötze geliefert. Das Veterinäramt des Landkreises Schaumburg warnt vor dem Verzehr von Trockenfisch.

Im Bereich des Landkreises Schaumburg wurde nach derzeitigem Kenntnisstand nur der Händler in Rinteln beliefert. Es ist nicht auszuschließen, dass durch den Verzehr des Trockenfisches beim Menschen die lebensbedrohliche Vergiftung Botulismus ausgelöst wird.

Wichtig: Wer Symptome wie ungewöhnliche Kopfschmerzen und Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe, Durchfall oder Lähmungserscheinungen verspürt, sollte sofort einen Arzt aufsuchen.

Lähmungen betreffen in den meisten Fällen zunächst die Augen und das Sehvermögen, die Augenlider können dann oft nicht mehr bewegt werden. Weitere Symptome können Sprechstörungen, ein trockener Mund, Schlucklähmungen oder Atemnot sein.

Nachfolgende Chargen können betroffen sein

Plötze (Rutilus rutilus) unausgenommen; getrocknet und gesalzen; MHD12.11.2019 LOT180219.

Plötze (Rutilus rutilus) ausgenommen; getrocknet und gesalzen; MHD05.03.2020 LOT180319.

Karauschen (Carassius Gibelio) getrocknet und gesalzen; MHD27.05.2020 LOT170519.

Flussbarsch (Perca fluviatilis) getrocknet und gesalzen; MHD27.05.2020 LOT170519.

Forelle (Oncorhynchus mykiss) getrocknet und gesalzen; MHD09.03.2020 LOT140619.

Hecht (Esox lucius) getrocknet und gesalzen; MHD 05.03.2020 LOT18.03.19.

Anlass der Warnung ist laut Angaben des Veterinäramtes die Erkrankung eines Patienten im Landkreis Lippe, bei dem das Gift im Blut nachgewiesen worden war. Es konnte allerdings nicht näher bestimmt werden, welche Art von Fisch der Erkrankte gegessen hat. Deshalb warnt die Firma Ozean vorsorglich vor dem Verzehr von allen Trockenfischen, die an den Markt geliefert wurden, in dem der Patient eingekauft hat.

Weg in den Landkreis erst jetzt nachverfolgt

Bereits am gestrigen Tag warnte der Landkreis Nienburg mit einer Warn-App die Bevölkerung vor dem möglicherweise giftigen Trockenfisch. Dass die Schaumburger erst einen Tag später explizit gewarnt wurden, erklärt Kreisspeicher Klaus Heimann auf Anfrage damit, dass man den Weg konkreter Produkte bis in den Landkreis erst jetzt habe zurückverfolgen können. Davor habe lediglich eine allgemeine Warnung gegolten.