Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Messer gezogen, um Fahrrad zu bekommen
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Messer gezogen, um Fahrrad zu bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 11.07.2019
Rinteln

Eine Auseinandersetzung zwischen zwei Afrikanern um ein Fahrrad ist nun in einem Strafprozess vor dem Amtsgericht aufgearbeitet worden. Für einen 25-jährigen Marokkaner endete das Verfahren mit einer Verurteilung zu einer viermonatigen Bewährungsstrafe wegen Nötigung.

Mit einem gezogenen Messer hatte der Angeklagte die Herausgabe eines Mountainbikes von einem Schwarzafrikaner erreicht. Der Arbeitslose, der die Tat bis zuletzt bestritt, muss demnächst auch 100 Stunden gemeinnützig tätig werden und erhält einen Bewährungshelfer. Er wirkt sehr renitent“, monierte der Erste Staatsanwalt André Lüth. Richter Ulf Kranitz teilte diese Einschätzung und hielt zur Verteidigung der Rechtsordnung eine kurze Freiheitsstrafe für notwendig. Mit der ausgesprochenen Bewährungsstrafe folgte er vollständig Lüths Antrag.

„Bruder, Bruder, das Fahrrad gehört mir“

Im Mai vorigen Jahres fuhr ein 21-Jähriger mit dem Mountainbike eines Freundes an einem Einkaufsmarkt vorbei. Das Fahrrad wollte der junge Mann für seinen Freund reparieren, die Gangschaltung war defekt. Auf einer Mauer saß der Angeklagte mit einer weiteren Person und stand auf, als er den Schwarzafrikaner mit dem Fahrrad sah. Auf Deutsch rief er: „Bruder, Bruder, das Fahrrad gehört mir.“ Dabei zog er ein Messer.

Aus Angst vor weiteren Übergriffen überließ der 21-Jährige dem Marokkaner das Mountainbike. Der Angeklagte ging auch davon aus, dass es sich um sein weißes Rad handelte. Dieses hatte er auf einem Markt in Berlin-Neukölln für 70 Euro gekauft. Anfang 2018 sei ihm das Fahrrad vor einer Unterkunft in Rinteln gestohlen worden. Nun will er es vor dem Einkaufsmarkt wiedererkannt haben.

Noch am selben Abend trafen sich die Beteiligten und drei andere Personen und diskutierten über die weitere Vorgehensweise. Auch die Polizei wurde eingeschaltet. Offenbar blieb das Fahrrad zunächst im Besitz des Marokkaners. Dieser gab an, das Rad sei ihm vier Monate später ein zweites Mal entwendet worden, vor einer Shisha-Bar in Bückeburg. Dass er bei dem Vorfall in Rinteln ein Messer eingesetzt habe, bestritt er hartnäckig. 

Von Marc Fisser