Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt SPD kümmert sich um Wohnraum in Rinteln
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt SPD kümmert sich um Wohnraum in Rinteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 21.02.2019
Quelle: dpa
Anzeige
Rinteln

Die SPD-Fraktion forderte auch, ein Wohnraumkonzept zu erstellen.

Die Fraktionsvorsitzende Astrid Teigeler-Tegtmeier argumentiert, die Stadt sei seit Jahren aktiv dabei, Gewerbe und Industrie anzusiedeln, um ein attraktiver Wirtschaftsstandort zu sein. Allerdings bräuchten die Menschen, die in Rinteln arbeiteten, auch ausreichend und vor allem passenden Wohnraum.

Entscheidungsgrundlage benötigt

Dabei gingen die Bedürfnisse zwischen Neubau, Altbaussanierung und dem Kauf von Eigentumswohnungen weit auseinander. Die Stadt brauche daher eine Entscheidungsgrundlage für die Entwicklung von weiterem Wohnraum.

Sowohl junge Familien benötigten auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Wohnraum; Senioren dagegen hätten, insbesondere aus gesundheitlichen Gründen, ganz andere Bedürfnisse.

Teigeler-Tegtmeier weist auch darauf hin, dass die Landesregierung finanzielle Fördermöglichkeiten für Projekte zur Verfügung stelle, die mit dem Neu- und Umbau von Wohnungen in Zusammenhang stünden. Nur mit einem Wohnraumkonzept könne man die neuen Herausforderungen stemmen.

Zentraler Baustein ist Wohnungsmarktprognose

Die Verwaltung unter Bürgermeister Thomas Priemer (ebenfalls SPD) ist ganz auf Linie der Fraktion und empfiehlt einen Beschluss des Antrages. Die städtische Gemeinnützige Verwaltungs- und Siedlungsgesellschaft (GVS) solle mit dem Erstellen des Konzeptes beauftragt werden und die Gremien der Stadt regelmäßig informieren. „Als zentraler Baustein des Konzeptes erfolgt eine Wohnungsmarktprognose auf der Basis der Bevölkerungs- und Haushaltsprognosen“, so die Verwaltung. Darauf aufbauend sollen Handlungsempfehlungen erarbeitet werden. Schon jetzt sei die GVS mit der Wohnraumversorgung befasst. Die Mitglieder des Aufsichtsrates hätten ausreichend Know-how, um aktiv die Erstellung des Konzeptes zu begleiten. Federführend solle aber ein externes Büro beauftragt werden. Insgesamt solle das Konzept etwa 15000 Euro kosten und innerhalb eines Jahres erstellt werden.

„Uns ist wichtig, dass die Stadt die Zukunft Rintelns und aller Ortsteile aktiv mitgestaltet“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Carsten Ruhnau zum Antrag seiner Fraktion.

von Jakob Gokl