Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rinteln Stadt Stadt sperrt Brückentorsaal
Schaumburg Rinteln Rinteln Stadt Stadt sperrt Brückentorsaal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 09.10.2018
Brückentorsaal (links) und Hotel (rechts) stehen laut dem Gutachten zu nahe beieinander. Der Brandschutz ist nicht gegeben. Quelle: jan
Anzeige
Rinteln

Ein vorab zugestellter Auszug aus dem Brandschutzgutachten habe erhebliche „konstruktive Mängel“ festgestellt, bestätigt Bürgermeister Thomas Priemer auf Anfrage.  „Der Saal gilt daher jetzt als gesperrt.“ Allerdings wolle die Stadt zusammen mit der Ortsfeuerwehr ein „Notprogramm“ aufrechterhalten. Das gilt vor allem für vertraglich bereits zugesicherte und durchgeplante Veranstaltungen. „Aber wir werden auch Veranstaltungen absagen müssen“, sagt Priemer.

Bisher liegt das Brandschutzgutachten noch nicht in seiner endgültigen Fassung vor. Der Bürgermeister sah aber offenbar trotzdem Gefahr im Verzug. Es fanden bereits Gespräche mit den Veranstaltern statt, welche Veranstaltungen man „retten“ könne. Auch die Ortsfeuerwehr Rinteln führte bereits eine Begehung durch.

Anzeige

Grund für die Sperrung ist laut Christian Herrmann vom Bauamt der Stadt Rinteln, dass – vereinfacht gesagt – das Hotel und der Brückentorsaal zu nahe beieinander gebaut wurden. „Wenn zwei Baukörper zu nahe beieinander stehen, kann es einen Brandüberschlag geben“, so Herrmann. Fünf Meter Abstand seien vorgeschrieben – der Abstand zwischen dem Turm des Hotels und dem Brückentorsaal sei zu gering.

Außerdem besitzt der Komplex nach Informationen dieser Zeitung nur eine einzige Lüftungsanlage für alle Gebäudeteile. Und diese besitzt keine Brandschutzklappen. Besonders pikant: Im Grunde genommen könnte das ganze Gebäude vor 40 Jahren widerrechtlich gebaut worden sein. Denn es entspricht nicht den eingereichten Bauunterlagen.

Einige Veranstaltungen gesichert

Mit einer erheblich aufgestockten Brandschutzwache können in den kommenden Wochen dennoch einige Veranstaltungen stattfinden. „Der Ball des Sports ist gesichert. Er findet statt“, betont Bürgermeister Priemer. Auch der Auftritt der „Spider Murphy Gang“ am 17. November werde stattfinden.

Ortsbrandmeister Thomas Blaue betont, dass die Feuerwehr die Stadt natürlich nicht hängen lassen werde. Mit einem neunköpfigen Löschzug werde man für die Sicherheit sorgen. „Die Besucher merken davon nichts – mit uns ist das zu 100 Prozent sicher.“

Gemeinsam mit dem Ordnungsamt und den Organisatoren werde man jetzt „Veranstaltungen auf ihre Durchführbarkeit überprüfen.“ Aber die Stellungnahme des Brandschutzgutachters sei klar: „Die Nutzung des Brückentorsaals ist nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen vertretbar“, so Priemer. „Ich habe da keinen Ermessensspielraum mehr, den Betrieb einfach so weiterlaufen zu lassen.“

Als alternativer Veranstaltungsort werde jetzt die Mehrzweckhalle in Engern geprüft. Auch mit dem Landkreis sei man im Gespräch wegen der Aula des Gymnasiums Ernestinum.

Unklar ist, wieso der Mangel bisher niemandem aufgefallen ist. Der Brückentorkomplex wurde vor mehr als 40 Jahren erbaut. Regelmäßige Brandschutzprüfungen sollten einen öffentlichen Saal eigentlich davon abhalten, zu einer Gefahr für die Sicherheit zu werden. Zuletzt wurde im Jahr 2014 über den Brandschutz im Brückentor diskutiert. 40000 Euro wurden damals investiert. Weitere 60000 Euro für den Dunstabzug des Restaurants wurden mal diskutiert – umgesetzt wurde die Maßnahme nie.

Wieso ein so grundsätzlicher Baumangel in den zurückliegenden Jahrzehnten nicht aufgefallen ist, konnte der Rintelner Verwaltungschef gestern nicht beantworten.

Der Brandschutzbeauftragte des Landkreises Schaumburg, Bernd Kretschmer, ließ gestern ausrichten, für eine genaue Einschätzung wolle er abwarten, bis er das Gutachten vorliegen habe. Aber: Es überrasche ihn nicht. „Das mit der Entlüftungsanlage hat er auch in der Vergangenheit hinterfragt und gefordert, dass die auf Herz und Nieren getestet wird“, sagt Pressesprecher Klaus Heimann. jak

Anzeige