Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Apelern Frauensache: Einmal pro Woche wird im Dorfgemeinschaftshaus gekocht
Schaumburg Rodenberg Apelern Frauensache: Einmal pro Woche wird im Dorfgemeinschaftshaus gekocht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 05.10.2019
Kochbananen und mehr: Mika (rechts) erläutert den Kochklubb-Damen die Zutaten für das abendliche Büfett. Quelle: nah
Reinsdorf

Lange Zeit war das ehemalige Gerätehaus in Reinsdorf mit seinem heute gleichermaßen maroden wie markanten Schlauchturm fest in Schützenhand. Die Schießsportler bauten es nach der Übernahme als Trainingsstätte um und aus, feierten große Feste. Doch immer mehr wurde die Immobilie zur Last. Die Kosten belasteten die Vereinskasse. Erst nach langem Ringen gelangte das Schützenhaus als Dorfgemeinschaftshaus in kommunale Hand. Die Waffenfreunde blieben Verwalter. Die Gemeinde begann mit ersten überfälligen Sanierungsmaßnahmen.

Rückblick: Reinsdorfer Schützen wollen Haus in kommunale Trägerschaft geben

Zugleich brennt abends immer öfter Licht in dem Gebäude. Ein Jägerstammtisch hat sich gebildet; ein Tanzkursus benötigt noch einen Lehrer. Auch private Feiern finden immer häufiger statt, weil es kein örtliches Lokal mehr gibt.

Männer müssen draußen bleiben: 20 Frauen treffen sich regelmäßig zum Kochen

Immer mehr Aufmerksamkeit erfährt die kochende Gemeinschaft. Bis zu 20 Frauen tummeln sich einmal im Monat zwischen Herd und Kühlschrank. „Männer dürfen mal zum Grillen kommen“, verraten Angelika Thürnau und Daniela Kastning. Ansonsten wollen sie lieber unter sich bleiben. Das Gläschen Wein gehört ebenfalls mit dazu. Zwei bis drei Damen denken sich ein Motto für das jeweils nächste Treffen aus. Via Smartphone wird die Teilnahme abgefragt.

Mehr zum Thema: Kochen für die Integration

Kürzlich hatte Mika Kröncke die Leitung bei einem besonders illustren Abend inne. Denn die Neu-Reinsdorferin stammt aus der Dominikanischen Republik und verriet ihre Rezepte für ein umfangreiches, warmes und kaltes Büfett. Allerdings war vor dem Vergnügen ein gewisser Aufwand nötig. „Wer kennt schon Kochbananen?“, musste eine erste Hürde überwunden werden. Und allein für die notwendigen Gewürze war ein zweistündiger Bummel durch mehrere Geschäfte notwendig.

Tänze zum exotischen Essen

Doch die exotischen Köstlichkeiten schmeckten bestens, zumal Mika Yahemi Cespedes de Kröncke aus ihrer Heimat erzählte und zu folkloristischen Tänzen aufforderte.

Beim nächsten „Kochklubb“-Abend könnte vielleicht wieder deutsche Küche auf dem Programm stehen, weil die Saison Deftiges zu bieten hat. Aber das wollen wiederum zwei bis drei Damen entscheiden und die Teilnahme abfragen. Wer aber neu zur Gruppe stoßen möchte, kann über Kastning unter der Telefonnummer (05043) 961222 Kontakt aufnehmen. Von Bernd Althammer