Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Kindergartenbau auf freier Wiese: Feggendorfer lehnen Überlegungen ab
Schaumburg Rodenberg Lauenau Kindergartenbau auf freier Wiese: Feggendorfer lehnen Überlegungen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 11.11.2019
Statt in Feggendorf soll nun wohl in Lauenau eine Kindertagesstätte gebaut werden. Quelle: Symbolbild dpa
Feggendorf

Die Tagesordnung des Lauenauer Bau- und Planungsausschusses war schon fast abgearbeitet, als Nicole Wehner (WGLF) den Stein ins Rollen brachte. Es müssten doch die Bürger informiert werden, wenn der Verwaltungsausschuss eine Wiese in der Dorfmitte für den Bau eines Kindergartens vorgeschlagen habe, erklärte sie.

Mehr zum Thema: Kinderbetreuung in der Samtgemeinde Rodenberg weiter eine Baustelle

Zum Hintergrund: Die Samtgemeinde Rodenberg sieht angesichts steigender Einwohnerzahlen weiteren Bedarf für eine Kindertagesstätte. Diese könnte in der Stadt Rodenberg oder in der Gemeinde Lauenau entstehen.

Bautätigkeit macht es absehbar, dass Lauenau weitere Plätze benötigt

Ausschuss-Vorsitzender Uwe Heilmann (SPD) verlangte, „einen Fuß in die Tür zu setzen“, damit die Entscheidung zugunsten des Fleckens ausfalle. Die Stadt Rodenberg sei mit Kindergartenplätzen schon gut versorgt, die Bautätigkeit in Lauenau lasse weiteren Zuwachs im Kleinkindalter erwarten. Es wäre doch eine Aufwertung für Feggendorf, wenn eine solche Einrichtung in der Ortsmitte gebaut würde.

Auch interessant: Krippenneubau in Rodenberg kommt voran - Lauenau vor dem Start

Dieser Standort sei besser als „ein Haus im Rodenberger Gewerbegebiet“. Angesichts hörbarer Unruhe unter den zahlreichen Zuhörern räumte Heilmann jedoch zugleich ein: „Wenn Feggendorf keine Kita will, dann liefern wir in Lauenau ein Grundstück.“

Lesen Sie auch: Kindergarten-Gebühren: Das stinkt den Nenndorfer Eltern

Zentrale Wiese mitten im Dorf ist "zu schade"

„Der Gedanke einer Kita ist charmant“, meldete sich Einwohner Oliver Korf zu Wort. Doch die dafür vorgesehene zentrale Fläche in der Ortsmitte „ist mir dafür zu schade“. Unter Beifall erklärte er: „Wir sind für Mehrwert im Dorf.“ Deshalb sollte die bisherige Wiese zu einem richtigen Mittelpunkt werden.

Zum Weiterlesen: Kita in der Lauenauer Herbertusstube?

Korf nannte als Beispiel Altenhagen II, wo vor Jahren ein Buswendeplatz errichtet worden war. Dann könnte auch besser gefeiert werden. Die jetzige Fläche an der Lindenschule sei dafür doch viel zu gedrungen.

Volker fordert Bürger auf, andere Flächen vorzuschlagen

„Für mich als Grauhaariger ist das Thema damit erledigt“, meldete sich Klaus-Werner Volker (SPD) zu Wort. Die Feggendorfer sollten das selbst entscheiden. Dennoch könne er der Diskussion nicht ganz folgen. Wenn sich „schon keine Schule mehr produzieren“ lasse, sollte doch wenigstens wieder ein Kindergarten im Dorf sein. Er forderte zu Vorschlägen auf, ein Gebäude oder ein Grundstück zu benennen. „Wir haben doch den Waldkindergarten“, warf ein Zuhörer in den Raum.

Heilmann beendete die Diskussion: „Dann suchen wir eben einen Platz in Lauenau.“ von Bernd Althammer

Auch interessant: Deshalb musste die Kita Abenteuerland in Bad Nenndorf in Container umziehen