Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Peperonis sichern sich Trophäe zum fünften Mal
Schaumburg Rodenberg Lauenau Peperonis sichern sich Trophäe zum fünften Mal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 06.04.2019
Wilfried Mundt (links) mit den Siegern Peperoni, Jürgen Kluczny (von rechts), Helmut Friedrichs und Uwe Worthmann. Quelle: gus
Feggendorf

„Es haben 48 Mannschaften teilgenommen – der absolute Wahnsinn. Nur 2003 hatten wir 50 Mannschaften“, freute sich Schützen-Corps-Chef Wilfried Mundt über die Resonanz. Zum Teilnehmerfeld zählten drei Jugend- und zehn Damenmannschaften. Die weitaus größte Zahl startete also bei den Herren.

Peperonis gewinnen Wettbewerb zum fünften Mal

Mannschaftssieger in dieser Kategorie wurden die Peperonis aus Lauenau mit 283 Ringen. Verantwortlich für dieses Ergebnis waren Jürgen Kluczny, Helmut Friedrichs und Uwe Worthmann. Die Peperonis gewannen den Wettbewerb insgesamt zum fünften Mal. Damit könnten sie die Trophäe eigentlich dauerhaft in Besitz nehmen, doch da dies vor wenigen Jahren erst einer anderen Mannschaft gelungen war, startete der Wettbewerb quasi von Neuem. Den jetzigen Hirsch gewannen die Peperonis zum dritten Mal. Wäre ihnen dies als Hattrick gelungen, hätte auch das den dauerhaften Verbleib in der Peperoni-Vitrine bedeutet. So aber muss das Trio den aktuellen Hirsch noch zweimal „erschießen“.

Als beste Damenmannschaft ging aus dem Wettbewerb die Feuerwehr Lauenau mit 272 Ringen hervor. Dazu gehörten Anja und Antonia Falius sowie Karina Günther. Beste Nachwuchsmannschaft war die Jugendfeuerwehr Feggendorf 3, die es auf 248 Ringe brachte. Geschossen hatten Theresa Faby, Leonard Wehner und Louis Otto.

Torsten Otto trifft in Einzelwertung am besten

Bester Einzelschütze war Torsten Otto mit 98 Ringen. Der Newcomer ist Sportschütze und erst seit 16 Monaten Mitglied im Schützen-Corps. Als bester Feggendorfer Bürgerschütze erwies sich Uwe Jasper (95 Ringe) von der Siedlergemeinschaft Lauenau. Er holte diesen Titel zum 8. Mal.

Mundt dankte bei der Prämierung allen Teilnehmern wie auch dem Helfer-Team, das aus 20 fleißigen Mitgliedern besteht. gus