Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Lauenau Rekordbeteiligung bei den „Victoria Lauenau Classics“ erreicht
Schaumburg Rodenberg Lauenau Rekordbeteiligung bei den „Victoria Lauenau Classics“ erreicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 25.08.2019
In einer Kette müssen die Teams bei den „Victoria Lauenau Classics“ innerhalb von zwei Minuten möglichst viel Wasser von einem Bottich in den anderen transportieren. Quelle: bor
Lauenau

„Links, rechts, links, rechts“, scholl es über die Anlage. Dabei ging es nicht um Marschübungen für ein Schützenfest. Beim Spiel, bei dem alle Teammitglieder gemeinsam ihre Füße in lange „Skis“ einhakten und so einen Parcours durchliefen, erforderte ein enges Zusammenspiel. Um dies zu erreichen erwiesen sich klare Kommandos als zielführend.

Insgesamt zehn Stationen absolvierten die fünfköpfigen Mannschaften bei den „Victoria Lauenau Classics“. Dabei war unter anderem Reaktionsschnelligkeit, Teamwork, Geschick und Zielgenauigkeit gefragt. Um in zwei Minuten möglichst viel Flüssigkeit von einem Bottich zum nächsten zu befördern, mussten die Teilnehmer eine Wasserkette bilden.

Für jeden was dabei

An einer anderen Station mussten Flaschen gefangen werden, die von einem Gerüst herunterfielen. Die Tennissparte ließ die Teilnehmer Bälle mit dem Schläger durch die Löcher einer Torwand spielen. Zielgenauigkeit war auch gefragt, als es galt, eine Eimerpyramide mit dem Fußball zum Einsturz zu bringen.

„Da ist eigentlich für jeden etwas dabei“, erklärte Bernd Schwarz, Mitglied des Organisationsteams. Zwei bis drei neue Disziplinen würden in jedem Jahr hinzukommen und dafür andere wegfallen, um Abwechslung zu gewährleisten. Mit der Beteiligung von 14 Mannschaften sei ein Rekord erreicht worden. Dabei startete mit dem Team „Red Fighter“ auch eine Kindermannschaft.

Nach dem Zusammenrechnen der an den einzelnen Stationen erreichten Punkte ergab sich, dass die „Peperonis 1“ den Siegerpokal erobert hatten. Auf Rang zwei landeten die „Ping Pong Piraten“, gefolgt von den „Volleys“. Diese verwiesen „Im Grunde die Besten“ auf den vierten Platz. bor