Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Pohle Lastwagen versperren die Sicht: Mädchen (8) von Auto erfasst
Schaumburg Rodenberg Pohle Lastwagen versperren die Sicht: Mädchen (8) von Auto erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:37 05.06.2019
Die Kreistagsabgeordnete Nicole Bruns hat den Stau in Pohle per Foto dokumentiert. Quelle: pr.
Anzeige
POHLE/SAMTGEMEINDE

Die Eltern des acht Jahre alten Kindes wandten sich deswegen an unsere Zeitung. Der Vater des Mädchens schilderte den Vorfall so: Als seine Tochter zur Mittagszeit aus der Schule kam, stieg sie an der Lindenstraße aus dem Bus aus und machte sich auf den Heimweg. An der Hauptstraße angekommen, musste das Mädchen die Fahrbahn überqueren.

Dort standen aber nicht nur Autos, die versuchten, auf Nebenstrecken den Stau auf der Autobahn zu umfahren, sondern auch etliche Lastwagen – einmal durch den ganzen Ort hindurch. Daher übersah die Achtjährige ein Auto, dessen Fahrerin das Mädchen ebenfalls nicht rechtzeitig erkannte.

Bewusstlos nach Aufprall

Es kam zum Zusammenprall, die Schülerin verlor kurz das Bewusstsein, erlitt aber keine schweren Verletzungen. Das wiederum führt der Vater jedoch nur darauf zurück, dass die Frau mit ihrem Auto langsam gefahren war.

Auch auf der B65 bei Bad Nenndorf rollt während des Staus teils nichts mehr.

Den Unfall als solchen nahm die Polizei auf. Dem Mädchen geht es mittlerweile wieder besser. Lediglich Nackenschmerzen hinderten sie in dieser Woche noch am Schulbesuch.

Eltern fordern Ampel

Doch die Eltern wollen die Sache nicht einfach so auf sich beruhen lassen. Denn stundenlange Staus auf der A2 sind keine Seltenheit. Sie werden daher nun bei der Gemeinde Pohle das Aufstellen einer Bedarfsampel für Fußgänger beantragen, damit das Queren der Ortsdurchfahrt speziell für junge Einwohner sicherer wird.

Zuständig für die Strecke ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln, denn es handelt sich um eine Landesstraße. Geschäftsstellenleiter Markus Brockmann versteht die Sorge der Eltern. Unfälle mit Kindern seien immer besonders schlimm. Die Gemeinde müsse sich mit dem Ansinnen, eine Bedarfsampel zu installieren, an die Verkehrsunfallkommission des Landkreises wenden.Bei deren Verkehrsbesprechungen könne das Thema dann beraten werden. Unter anderem müsse der sinnvollste Standort für die Ampel gefunden werden.

Dann kommt es Brockmann zufolge darauf an, wie viele Fußgänger die Straße in bestimmten Zeiten passieren. Ist die Zahl hoch genug, trägt das Land die Kosten für eine Signalanlage. Doch Brockmann geht davon aus, dass die Zahlen nicht ausreichen.

Rasche Sanierung gefordert

Ähnlich hatte es sich bereits in Rodenberg an der Grover Straße verhalten. Die Gemeinde könne aber auch auf eigene Kosten eine Bedarfsampel aufstellen und bräuchte nur grünes Licht von seiner Behörde und der Unfallkommission – keine großen Hürden, meint er.

Den Stau hatte auch die Kreistagsabgeordnete Nicole Bruns zum Anlass genommen, die Situation in Pohle zu thematisieren. Auf Facebook forderte sie eine baldige Sanierung der Pohler Hauptstraße, da diese sonst bald gar nicht mehr befahrbar sei. „Die L 439 ist am Ende. Lkw für Lkw ruiniert die schon längst völlig kaputte Straße Minute für Minute weiter“, schrieb sie unter ein Foto vom Stau. Brockmann erklärte auf Anfrage allerdings, dass die Sanierung frühestens 2020 beginnt.

Von Guido Scholl