Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Amelie Melmann hat die nächste Staffel schon im Visier
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Amelie Melmann hat die nächste Staffel schon im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 20.03.2019
Amelie Melmann freut sich über ihre tollen Souvenirs aus der Casting Show The Voice Kids.   Quelle: ar
Anzeige
Rodenberg

Die neunjährige Amelie Melmann aus der Deisterstadt verfügt über einen ganz besonderen Fundus: Eine Baseballmütze von Sänger und Songwriter Mark Forster, einen Sheriff-Stern der Band Boss Hoss, ein Foto mit Lena Meyer-Landrut und eine blaue Jeans-Weste mit der Aufschrift „Team Steff“. Stefanie Kloß, Frontfrau der Rock Pop Band Silbermond, hat ihr die Weste geschenkt. Wie die anderen genannten Musiker zählt sie zu den Juroren der Casting Show The Voice Kids.

Die kleine Amelie hat mit der zuckersüßen Darbietung des Stücks „Ich und Du“ von Mark Forster die Coaches und das Fernsehpublikum rundweg verzaubert. Für einen Platz in einem der Teams hat es leider nicht gereicht. Aber die fünf Künstler waren so begeistert von ihrem Potenzial, dass sie spontan alles, was sie sonst für ihre Team-Mitglieder bereithalten, zusammentrugen und sie baten, im nächsten Jahr wiederzukommen.

Anzeige

Üben für das nächste Jahr

Außerdem erhielt sie die Gelegenheit, das Lied noch einmal mit Forster, für den sie schwärmt, zu singen. Und so stand sie wie sonst Liedermacherin Anna Depenbusch neben dem – für sie knieenden – Star und sang mit ihm im Duett. Landrut sprang begeistert auf und schoss zur Erinnerung ein Foto von den beiden.

So reich beschenkt war die junge Sängerin dann auch nicht traurig über den Ausgang ihres Auftritts. Ihr Ziel ist es, in 2020 wieder in Berlin auf der Bühne zu stehen. Für die nächste Staffel übt sie bereits fleißig. „Ich will viel, viel besser singen, als beim letzten Mal“ betont sie voller Inbrunst. Mit Julian Göke, einem Musiker und Gesangslehrer aus Hannover, feilt sie weiter an ihrer Stimme. Einmal pro Woche trifft sie sich mit ihm in Bad Nenndorf, wo er einen A-Capella-Chor leitet.

Mutter war Impulsgeberin

Über ihren Auftritt erzählt der kleine Wirbelwind, dass sie ganz schön aufgeregt gewesen ist. „Mein Herz hat so geklopft, wie ich es sonst nur vom Trampolinspringen kenne“, erklärt sie freimütig.

Mutter Eva Chabinskaja ist im vergangenen Jahr die Impulsgeberin für den mutigen Schritt gewesen. Schmunzelnd erzählt sie, dass Amelie den ganzen Tag über singt – sozusagen „Nonstop“. Für den Vorschlag war die zu diesem Zeitpunkt Achtjährige sofort Feuer und Flamme. Flugs wurde ein Lied für die Show aufgenommen und an den Sender geschickt.

Bald darauf kam die Nachricht, dass Amelie zum Casting im Mai eingeladen sei. Im August folgte dann ihr Auftritt bei den Aufzeichnungen für die Blind Auditions. Ihr Vater, Maxim Melmann, konnte nicht dabei sein: Der Sänger und Gitarrist war zu diesem Zeitpunkt gerade mit seiner Indie-Pop-Band in Litauen unterwegs und fieberte von dort aus mit.

Anfänge im Kirchenchor

Im zarten Alter von sechs Jahren begann die heutige Viertklässlerin, in der St-Jacobi-Gemeinde im Kinderchor Die Jacobinis mitzusingen. Unter der Leitung von Judith Schlupp lässt sie im Gotteshaus freitags nachmittags ihre Stimme kräftig erklingen. Seit April vergangenen Jahres steht sie auch bei der Nachwuchstheatergruppe The Batz Kids auf der Bühne. Gitarre spielt sie sowieso schon lange, und zu Weihnachten hat sie ein Keyboard bekommen, auf dem sie spielerisch nach Gehör lernt. Das Energiebündel ist also ein echter Tausendsassa.

Im Augenblick hat sie noch Zeit, in ihrer Lieblingsbuchreihe Dork Diaries zu schmökern und mit ihrem besten Freund Fabio zu spielen. Bald dürften jedoch alle Freunde und Verwandte wieder mitfiebern, wenn sie sich für die nächste Staffel bewirbt.

Von Andrea Riekena