Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Eine Hürde ist aus dem Weg
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Eine Hürde ist aus dem Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 24.05.2018
Hinter der Volksbank-Filiale (unten im Bild) soll ein neuer Gebäudekomplex entstehen.
Hinter der Volksbank-Filiale (unten im Bild) soll ein neuer Gebäudekomplex entstehen. Quelle: Wilk
Anzeige
RODENBERG

Ein Grundproblem stellte von vornherein das Wasserrecht dar, wie Döpke erläuterte. Grundsätzlich durften in einem Überschwemmungsgebiet wie jenem, in dem Rodenbergs Ortskern liegt, keine Neubauten entstehen. Warum dennoch in nicht allzu weit zurückliegender Zeit Projekte wie WEZ und Aldi genehmigt wurden, sei nachträglich schwer einzuschätzen.

Bei dem Bauprojekt auf dem ehemaligen Callier-Gelände war die Sachlage eine andere: Dort war der zuvor abgebrannte Gebäudekomplex mit dem Gasthaus abgerissen worden. Und dieser war größer als die drei neuen Wohnhäuser. Somit war das Projekt mit dem Wasserrecht vereinbar.

Behörde ließ sich nicht erweichen

Doch den Volksbank-Plänen schob die Untere Wasserbehörde einen Riegel vor und verwies auf das bestehende Recht. Daher bemühte sich die Stadt, per Gutachten nachzuweisen, dass der geplante Komplex mit Ladenlokalen, Praxen und Wohnungen keine negativen Auswirkungen für seine nähere Umgebung hätte. Schließlich war der Verwaltung daran gelegen, den Investor zu unterstützen. Doch die Behörde ließ sich nicht überzeugen.

Dann kassierte das Landtag die Verbotsklausel. Seither ist Döpke zufolge eine Abwägung für Neubauten in Überschwemmungsgebieten möglich. Es müsste also geklärt werden, ob die umliegenden Bereiche Negativeinwirkungen hinsichtlich des Hochwasserschutzes zu befürchten haben. Aus Sicht der Stadt droht dies nicht – es gibt dazu ja schließlich bereits ein Gutachten.

Neben der Aue wurden Gebäude abgerissen, die mehr Platz einnahmen als die neuen Wohnhäuser. Daher war die wasserrechtliche Seite unproblematisch. gus

Damit steht nun aber nicht gleich das gesamte Volksbank-Projekt vor dem Durchbruch. Laut Döpke gibt es im Juni einen neuen Gesprächstermin mit der Volksbank-Spitze. Dabei soll grundsätzlich die Interessenlage geklärt werden – denn beide Seiten müssen auf die jeweils eigenen Belange schauen. Die Stadt wolle die Bauleitplanung erst dann anschieben, wenn die Pläne ein Stück konkreter sind als bislang. „Die Realisierungsabsichten müssen deutlicher sein“, so Döpke. Zum derzeitigen Stand des Projektes wollte sich die Volksbank Hameln-Stadthagen nicht äußern.

Änderungen auch für Stadt gut

Entstanden war das Projekt, zu dem bereits die Skizze eines bogenförmigen Gebäudes präsentiert worden war, aus dem Gedanken heraus, die Volksbank-Filiale abzureißen. Dies hätte den Amtsplatz geöffnet und auch städtische Umstrukturierungen ermöglicht. Von der Abriss-Idee rückte das Unternehmen aber bald ab.

Die geänderten Vorschriften im Wasserrecht sind in Döpkes Augen auch für die Kommune von Vorteil. Denn die eigenen Absichten, den Kernbereich umzugestalten, werden nun leichter realisierbar.