Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Elterntaxis: Das wünscht sich die Rodenberger Schulleiterin
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Elterntaxis: Das wünscht sich die Rodenberger Schulleiterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 29.08.2019
Am besten wäre es, wenn alle Schüler zu Fuß zum Unterricht kämen. Quelle: dpa
RODENBERG

Die Leitung der Julius-Rodenberg-Schule hat die Erziehungsberechtigten dazu aufgefordert, den eigenen Nachwuchs nur dann mit dem Auto zum Unterricht zu bringen, wenn es nicht anders geht.

Lesen Sie auch: So kontrolliert die Polizei in Lauenau und Nenndorf

In einem Schreiben an die Eltern heißt es, dass es häufig zu gefährlichen Situationen kommt, wenn Autos die Schule ansteuern beziehungsweise von dort wieder abfahren. Diese kommen dann nicht nur Bussen sondern auch zu Fuß gehenden Schülern und Radfahrern in die Quere.

Nicht auf der Busspur halten

Wer den Nachwuchs trotzdem per Auto bringen muss, wird gebeten, Parkplätze am Amtsplatz oder an der Langen Straße zu nutzen. Die Bushaltespur und die Straße Im Jagdgarten seien nicht dafür vorgesehen, dass dort geparkt wird und Kinder aussteigen.

Lesen Sie auch: Schüler machen den Fußgänger-Führerschein

Die Schulleitung weist darüber hinaus darauf hin, dass Jungen und Mädchen in ihrer Entwicklung davon profitieren, wenn sie lernen, den Schulweg eigenständig zu meistern. Dies trage auch dazu bei, dass sie sich sicherer im Straßenverkehr bewegen.

Von Guido Scholl