Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Frank Döpke ist der neue Kohlkönig in der Deisterstadt
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Frank Döpke ist der neue Kohlkönig in der Deisterstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:04 23.02.2019
Frank Döpke (Mitte) feiert seinen Titel als neuer Rodenberger Kohlkönig mit Heiko Katurbe (links) und Jens Hoffmann.
Frank Döpke (Mitte) feiert seinen Titel als neuer Rodenberger Kohlkönig mit Heiko Katurbe (links) und Jens Hoffmann. Quelle: gus
Anzeige
RODENBERG

Kohlkönig Jens Hoffmann widmete sich den Gepflogenheiten, die in der Deisterstadt, für Majestäten gelten. Zeremonienmeister Heiko Katurbe verpasste ihm den Namen Triple-König. Denn Hoffmann trug im Jahr 1988 den Titel Jugendkönig, in 2007 jenen des Bürgerschützenkönigs und die Würde des Kohlkönigs.

Ingo Gerland, Vorsitzender des Schützenclubs, blickte auf den 21. September voraus. Dann soll es am und im Schützenhaus einen Tag des Sports geben. Anlass ist das 100-jährige Bestehen des Vereins. Dann sollen die vier besten Mannschaften des Schießens der örtlichen Gemeinschaften einen „Final Four“-Wettbewerb austragen, um die ultimativ beste Truppe zu ermitteln. Darüber hinaus soll es mehrere weitere Schießsportangebote geben. Dabei wird es auch Sommerbiathlon geben. Auch weitere Aktionen im Zuge des Jubiläums sollen auf die Beine gestellt werden.

Für die Mannschaft Schützenkomitee 1 nahm Florian Tegtmeier die Siegerurkunde des Mannschaftsschießens der Rodenberger Gemeinschaften entgegen. In der B-Wertung landete das Team Soe-Sepps vorn. Gleich 41 Teilnehmer erhielten ein Bierglas, weil sie bei dem Wettbewerb exakt 100 Ringe erzielt hatten. Als bester Einzelschütze wurde Hans Heinrich Schirmer ausgezeichnet. Den Einzelsieg bei den Teilern sicherte sich Georg Kesmiras.

Für die Musik waren die Schaumburger Musikanten verantwortlich. Dass ihre Musikmischung voll ins Schwarze traf, war nicht zu überhören: Bei Stimmungsliedern wie Hermann Löns, die Heide brennt und dem Niedersachsenlied sangen die Feiernden aus vollen Kehlen mit. So laut geht es sonst wohl nur im Zelt des Bürgerschützenfestes zu. Der Höhepunkt war selbstverständlich das Rodenberg-Lied. Sonder-Applaus erhielten die Musiker für Solo-Einlagen von der Trompete bis zum Schlagzeug.

Sage und schreibe 41 Schützen erhalten Biergläser für exakt 100 Ring. gus

Zu fortgeschrittener Stunde machten sich dann Dirk Schönfeld, Sebastian Klein, Rolf Koppelmeier und Frank Döpke daran, um die Wette eine Kohlwurst zu vertilgen. Wer sie zuerst runter hatte – so die Regel bei der Herrenrunde – ist neuer Kohlkönig. Ausgewählt hatte Katurbe die Teilnehmer des Wettessens spontan im Laufe des Abends. Für alle kam die Herausforderung also überraschend.

Das war nicht ganz unwichtig, denn vor und während des Essens forderte Katurbe die Kandidaten auf, das eine oder andere alkoholische Getränk zu sich zu nehmen. Am beste kam damit Döpke zurecht. Welches sein Königsname ist, wird im nächsten Jahr bekanntgegeben.

Von Guido Scholl