Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Kleines Loch - großer Ärger
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Kleines Loch - großer Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 31.05.2018
Die Parkverbotsschilder stehen seit vergangenem Freitag an der Rübekampstraße – die Anordnung gilt aber erst seit Montag. Quelle: gus
Anzeige
RODENBERG

Auftraggeber ist der Wasserverband Nordschaumburg. Dieser hatte dort bereits vor dem Pfingstfest einen Hausanschluss für Trinkwasser erneuern lassen. Nach Angaben von Andreas Gerber, Technischer Leiter beim Wasserverband, mussten anschließend noch Asphaltierungsarbeiten erledigt werden. „Das geht aber nur, wenn dort keine Autos stehen“, erklärte Gerber.

Daher wurden Halteverbotschilder aufgestellt. Dies geschah bereits am vergangenen Freitag. Darüber, dass die Hinweistafeln postiert wurden, dann aber tagelang nichts weiter passierte an der Baustelle, beschwerten sich Rodenberger bei dieser Zeitung. Denn die örtlichen Behörden konnten in der Sache auch nicht weiterhelfen, weil sie über die Anordnung nicht informiert worden waren. Für Kopfschütteln sorgte bei einem Beobachter, dass die Baufirma offenbar kurz anrückte, dann aber unverrichteter Dinge wieder abzog.

Anzeige

Firma rückt am Donnerstag an

Allerdings liegt hinsichtlich der Dauer des Parkverbots in gewisser Weise ein Irrtum vor, denn ein Zusatz an den Schildern besagt, dass die Einschränkung nur von Montag bis einschließlich gestern (Donnerstag) galt. „Die Baufirma konnte nicht auf den Tag genau sagen, wann sie die Arbeiten ausführt“, sagte Gerber.

Am Donnerstag verfüllte die Firma das Loch dann zur Mittagszeit binnen weniger als einer Stunde. Doch es blieben noch Restarbeiten für den heutigen Freitag übrig. Allerdings können dann theoretisch wieder Autos in dem Bereich parken.
Das Thema Pflaster-Instandsetzung nach baulichen Eingriffen hat in dieser Woche bereits in Hannover Schlagzeilen verursacht. Dort war das Problem aber etwas anders gelagert: Bürger bemängelten, dass Straßen- oder Gehwegpflaster auch längere Zeit nach dem Aufreißen nicht wieder repariert wurde. Dabei sind Unternehmen zu solchen Maßnahmen verpflichtet.

Die Stadtverwaltung in Hannover erklärte den Verzug unter anderem damit, dass Eingriffe in den Straßenverkehr – so wie jetzt in Rodenberg geschehen – nötig wären, um rasch Abhilfe zu schaffen. Daher würden die Arbeiten in die Ferienzeit gelegt.