Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Das ist Rodenbergs Spezialistin für extreme Niederschläge
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Das ist Rodenbergs Spezialistin für extreme Niederschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 29.04.2019
Sandra Döring ist im Rathaus von Rodenberg Ansprechpartnerin für Schutz bei Starkregen.
Sandra Döring ist im Rathaus von Rodenberg Ansprechpartnerin für Schutz bei Starkregen. Quelle: gus
Anzeige
Samtgemeinde Rodenberg

Auf die Idee, jemanden aus der Verwaltung mit dieser Sonderfunktion zu betrauen, kam Samtgemeindebürgermeister Georg Hudalla im Herbst 2018.

Zuvor hatte er mehrere Informationsveranstaltungen besucht, da es in jüngerer Vergangenheit mehrfach Starkregenereignisse in der Samtgemeinde gegeben hatte: In Hülsede und Messenkamp beispielsweise und Anfang April 2017 in Rodenberg, wobei Hagelkörner die Abflüsse verstopften.

Deshalb durfte niemand von der Feuerwehr den Job übernehmen

Wichtig war bei der Vergabe des neuen Postens, dass der Mitarbeiter über ausreichend technische Kenntnisse verfügt und nicht bei der Feuerwehr aktiv ist. Denn die Brandschützer sind bei Starkregen gemeinhin im Einsatz. Hochwasser-Experte Arno Fatzler konnte die Aufgabe daher beispielsweise nicht übernehmen. So fiel die Wahl auf Döring.

Diese hat beim Wasser- und Schifffahrtsamt Hannover ihre Ausbildung zur Bauzeichnerin genossen und anschließend die Qualifikation als Hochbautechnikerin erworben. Seit 2015 arbeitet die Lauenauerin bei der Rodenberger Verwaltung.

An diesen Stellen kann Döring ihre Expertise einbringen

Unter anderem soll Döring beim Planen neuer Baugebiete helfen, um dortige Häuser von vornherein vor Schäden durch Starkregen zu schützen. Hudalla gibt ein Beispiel: An einer Straße in Hanglage sollte eine Kurve nicht ausgerechnet einen abgesenkten sondern eher einen besonders hohen Bordstein aufweisen. Andernfalls könnte jede Menge Wasser auf das Kurvengrundstück fließen.

Ferner wird die Expertin Bürger darüber informieren, wie mit einfachen Mitteln der Schutz zu verbessern ist. Beispielsweise können Kellerfenster mit einer Schiene ausgestattet werden, in die beispielsweise ein Holzbrett geschoben wird, wenn erheblicher Niederschlag erwartet wird.

Starkregen: Ein Problem, dass alle etwas angeht

Von Starkregen wird ab einer Wassermenge von zehn Litern pro Stunde und Quadratmeter gesprochen, so Döring. Die Skala nach oben sei im Prinzip offen. Ist der Boden nach langen Heißphasen ausgetrocknet, wirke sich der Niederschlag besonders heftig aus.

Anders als bei Hochwasser nach lang anhaltenden, weniger starken Niederschlägen ist Starkregen ein Problem, das alle angeht. Denn dabei entstehen auch weit abseits von Gewässern Überflutungen.

Während bei Hochwasser viel Wissen aus Erfahrung gesammelt wird, ist dies bei Starkregen nur bedingt möglich, weil solche Phänomene jederzeit und überall auftreten können. „Besser, man schützt sich vor dem ersten Mal, betont Hudalla. von Guido Scholl

→ Sandra Döring ist zwecks kostenloser Beratung unter Telefon (0 57 23) 705 66 erreichbar.