Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Nicht wie beim Discounter
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Nicht wie beim Discounter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 22.05.2018
Der Andrang beim Pfingst-Gottesdienst belegt, wie eng die Rodenberger zu ihren Kirchengemeinden stehen.
Der Andrang beim Pfingst-Gottesdienst belegt, wie eng die Rodenberger zu ihren Kirchengemeinden stehen. Quelle: gus
Anzeige
RODENBERG

Pastor Ralf Janßen erinnerte daran, dass Pfingsten den Ursprung der Kirche markiert. In den rund 2000 Jahren ihres Bestehens haben sich deutliche Unterschiede entwickelt – die einzelnen Kirchenstandorte seien eben nicht wie die Filialen eines Lebensmittel-Discounters, wo „die Tüte Mehl immer an derselben Stelle“ stehe.

Dies gelte nicht nur für die Archidiakonatskirche Apelern, St. Jacobi, St. Johannes und St. Mariä Himmelfahrt, die an dem Freiluft-Gottesdienst beteiligt waren. So kam Janßen zur Teilung in katholische und evangelische Kirche. Einen tiefen Graben sah der St.-Jacobi-Pastor darin nicht, es gehe letztlich nur um eine Wortbedeutung.

Jürgen Wulf, der Kirchenvorstandssprecher von St. Jacobi, hatte zuvor für die Ökumene geworben. Aus Schlesien sei eine Geschichte überliefert, wonach sich ein Dorfbesucher wunderte, dass es dort zwar nur eine Kneipe aber zwei Kirchen gebe. Die Erklärung eines Einwohners lautete: Die katholischen und evangelischen Christen in jenem Ort bevorzugten es zwar, getrennt voneinander Gottesdienste abzuhalten – anschließend träfen sich aber alle in derselben Kneipe, um Bier zu trinken.

Die Klänge des Posaunenchors der St.-Jacobi-Gemeinde rundeten die harmonische und kurzweilige Zeremonie ab. Anschließend blieben etliche Besucher noch eine Weile auf der Insel, um den Eintopf des DRK, die Sonnen und nette Gespräche zu genießen. gus