Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Polizei findet Riesenwurfstern bei Schrottsammler
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Polizei findet Riesenwurfstern bei Schrottsammler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 15.08.2019
Diesen scharfkantigen Wurfstern findet die Polizei bei einen Schrottsammler. Quelle: pr
Rodenberg

Die Beamten aus Nienburg kontrollierten gegen 14.30 Uhr einen Sprinter. Die beiden Polizisten hatten den Verdacht, dass in dem 3,5-Tonner mit rumänischem Kennzeichen ohne Genehmigung Metallschrott befördert wurde.
„Die Kontrolle zeigte, dass die Verkehrsspezialisten genau den richtigen Riecher hatten“, teilt Polizeisprecher Axel Bergmann mit. Der 21-jährige Fahrer transportierte im Laderaum Schrott, für den er eine spezielle Genehmigung gebraucht hätte, weil ein Teil der Ladung aus Elektronikgeräten bestand, die chemische Stoffe enthalten und als gefährlich gelten. Die Genehmigung habe der Mann nicht vorweisen können. Der ungenehmigte Umgang stelle somit eine Straftat dar.

Wagen doppelt zugelassen

Der Beschuldigte habe weder Legitimationen aus dem Gewerberecht noch die erforderlichen Berechtigungen nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz vorlegen können. „Die akribische Überprüfung des Fahrzeuges brachte zutage, dass der in Rumänien zugelassene Transporter auch schon einmal in Deutschland zugelassen war und der Halter einen Wohnsitz in Hannover hat“, so Bergmann weiter – auch das ein Verstoß nach dem Kraftfahrzeugsteuergesetz.

Im Laderaum fanden die Beamten einen Wurfstern mit einem Durchmesser von 45 Zentimetern und scharf geschliffenen Kanten. Das Teil falle als gefährlicher Gegenstand unter die nach dem Waffengesetz verbotenen Waffen. Den Mann erwartet nun eine ganze Reihe von Straf- und Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen.

Haftbefehl wegen 1400 Euro

Auf dem Rückweg zu ihrer Dienststelle in Nienburg kontrollierten die Polizisten noch einen Kleinwagen, der ihnen verdächtig vorkam. Auch hier habe sich der „gute Riecher“ gezeigt. Gegen einen der drei Insassen aus Osteuropa lag ein Haftbefehl wegen einer Strafzahlung in Höhe von 1400 vor. Der 24-Jährige sei schon einmal ausgewiesen worden und zwischenzeitlich illegal wieder eingereist. Für ihn endete der Tag in einer Haftanstalt. r/geb