Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Stadt-Verhalten „respektlos und beschämend“
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Stadt-Verhalten „respektlos und beschämend“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.01.2019
Lothar Wille (von links), Stephan Wichmann, Lars Kruckenberg und Felix Kruckenberg leiten die vier neuen Ressorts. Quelle: gus
Algesdorf

Aus dem Vorstand bewertete das Thema Sportplatzbau zunächst niemand. Der stellvertretende Vorsitzende, Manfred Wille, konstatierte lediglich: Der TSV hat seinen Antrag auf den Sportplatzbau neben dem jetzigen Spielfeld zurückgezogen. Allerdings sei eine Anfrage ans Rathaus gerichtet worden, um abklopfen zu lassen, ob an anderer Stelle ein solches Areal angelegt werden kann. Positiv erwähnte Wille, dass das Sportheim in diesem Jahr saniert werden soll. Fußballspartenleiter Eike Herbold beließ es bei der Feststellung, dass es mit nur einem Feld unmöglich ist, ohne eine große Zahl an Nachholspielen auszukommen.

Jugendleiter Thorsten Kruckenberg ging in seinem Jahresbericht dann aber kurz auf das Reizthema ein. Zunächst skizzierte er, dass der TSV weit und breit der einzige Verein ist, der beim Nachwuchs ohne Spielgemeinschaft auskommt, aber dennoch von der G- bis zur A-Jugend Mannschaften in den Spielbetrieb schickt. Die Fußballjugend sei besonders betroffen von der Knappheit an Trainingszeiten.

Thorsten Kruckenberg hält "eine Fensterrede" zum Thema Sportplatz

Das Verhalten der Stadt gegenüber dem TSV sei „respektlos und beschämend“. Es sei allen klar gewesen, dass es schwierig würde, im Landschaftsschutzgebiet einen Sportplatz zu bauen. Doch die Stadt bemühe sich nicht einmal darum und lasse den TSV „im Regen stehen“. Es gebe zwar viele Neubaugebiete und Zuzüge, aber dem Verein fehle bald die Möglichkeit, die neuen Kinder kicken zu lassen. Dafür erhielt Kruckenberg Applaus. Er forderte die Verwaltung auf, die Trainingszeiten auf den Sportarealen der Stadt zu regeln, anstatt dass SG Rodenberg und TSV gegeneinander ausgespielt werden.

Per Satzungsänderung wurde die neue Vorstandsstruktur ermöglicht. Der Schritt war bereits im vergangenen Jahr nach dem Abschied des langjährigen Vorsitzenden, Reinhard Matthias, angekündigt worden. Seither hatte der TSV ohne Vorsitzenden firmiert, als Stellvertreter übernahm Manfred Wille einen Großteil der Arbeit.

Jetzt gibt es vier Ressorts mit jeweils drei Mitarbeitern. Leiter des Verwaltungs-Ressorts ist Stephan Wichmann. Lothar Wille steht dem Bereich Finanzen vor. Felix Kruckenberg fungiert als Ressortleiter Kommunikation. Das Ressort Sport leitet Lars Kruckenberg. In diesen Ressorts soll die Vereinsarbeit aufgeteilt werden.

644 Mitglieder zählt der TSV. Mehr als 200 davon treiben im Jugendbereich Sport. Dieses Verhältnis unterstrich Manfred Wille als besonders bemerkenswert. Finanziell geht es dem Verein aktuell noch gut. Doch Kassierer Lothar Wille, der von einer „kleinen Reserve“ in der Kasse sprach, führte schon einmal vorsorglich eine baldige Beitragsanhebung ins Feld. Zuletzt seien die Gebühren in 2013 erhöht worden.

Guido Scholl