Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Stau im Stau: Deshalb blockierte in Rodenberg ein Bus die Allee
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Stau im Stau: Deshalb blockierte in Rodenberg ein Bus die Allee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.10.2019
Der Bus blockiert beide Fahrbahnen, sein Heck ragt sogar noch über einen der Radwege hinaus. Quelle: gus
Rodenberg

Laut Polizei wollte eine Busfahrerin auf der Allee wenden, weil sie im Stau der A2-Umleitung feststeckte. Für den Linienbusbetrieb ist die Autobahn-Problematik besonders bedrohlich, denn sobald die Strecken um Rodenberg und Nenndorf dicht sind, sind die Fahrpläne nicht mehr einzuhalten.

Ein Spezial-Abschleppfahrzeug soll den Bus befreien. Foto: gus

Die Bus-Chauffeurin war der Polizei zufolge noch recht unerfahren. Daher schätzte sie wohl die Beschaffenheit des Grünstreifens zwischen Fahrradweg und Allee verkehrt ein. Selbst die breiten Reifen des Busses drehten auf dem nassen Gras durch, sodass es kein Vor und kein Zurück mehr gab.

Wendepunkt am Kreisel verpasst

Dabei hätte die Fahrerin nur etwa 100 Meter zuvor eine perfekte Wendemöglichkeit gehabt, wie ein Polizeibeamter betonte: den Netto-Kreisel. So aber stand der Bus ab circa 12.15 Uhr quer über beide Fahrbahnseiten der Allee und blockierte mit dem Heck sogar noch einen der Radwege.

Mehrere Lastwagen und Gespanne müssen warten, weil sie nicht wenden können. Foto:gus

Ein Spezialfahrzeug wurde herbeigerufen, um den Bus abzuschleppen. Mehrere Lastwagen und Wohnwagengespanne, die aus Richtung Bad Nenndorf auf die Stelle zugefahren waren, konnten - anders als kleinere Fahrzeuge - nicht wenden und umkehren, sodass sie bis zur Bergung am Straßenrand warten mussten.

Lesen Sie auch:

Nach etwa einer Stunde war der Bus wieder frei. Bis dahin hatte sich auch der Umleitungsstau bereits aufgelöst. Zuvor hatte sich die Baustellenampel an der Abzweigung der Ortsumgehung als erschwerend ausgewirkt - umso länger staute sich der Verkehr im Rodenberger Stadtgebiet.

Von Guido Scholl