Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Stockholm-Areal: Neubau wird so groß wie das Parkhotel
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Stockholm-Areal: Neubau wird so groß wie das Parkhotel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 03.07.2019
Das neue Gebäude dürfte das alte Hotel Stockholm um mehrere Meter überragen. Quelle: gus
Rodenberg

Stadtdirektor Georg Hudalla zieht einen visuellen Vergleich: Das Parkhotel Deutsches Haus in Bad Nenndorf soll den Dimensionen des geplanten Neubaus entsprechen.

Jetzige Hotel reicht etwa bis zur Mitte des geplanten Neubaus

Kritische Anmerkungen zur Höhe hat es zuletzt vermehrt aus der Bevölkerung gegeben. Auch in den sozialen Netzwerken wird eifrig darüber gefachsimpelt. Laut einer Zeichnung der Bürgerinitiative, die sich gegen das Bauvorhaben gegründet hat, würde das jetzige Hotel Stockholm nur bis zur Oberkante des zweiten Geschosses des insgesamt fünf Etagen vorweisenden Neubaus reichen.

CDU-Ortsvereins-Chef Ralf Schubart ist als Bauingenieur selbst vom Fach und fertigte eine Zeichnung an, die den Größenvergleich von der Höhe und vom Volumen her darstellen sollte. Demnach reichte das Stockholm bis etwa zur Mitte des geplanten Gebäudes. Gegenüber dieser Zeitung forderte Schubart allerdings, dass der Investor selbst eine verlässliche Zeichnung veröffentlicht, die die genauen Ausmaße veranschaulicht. Denn er selbst sei auch nicht vollkommen sicher, ob seine Zeichnung stimmt.

Höhenangaben über Normalnull gefordert

Eigentlich sind die Zahlen eindeutig. Der Investor, das Planungsbüro Klindtworth& Klindtworth aus Hamburg, möchte für seine Wohn- und Pflegeeinrichtung eine Firsthöhe von 21,50 genehmigt bekommen. Hinzu kommt ein bis zu 2,50 Meter hoher Schacht für einen Fahrstuhl.

Eine Höhenangabe zum Stockholm fällt zwar schwer, aber die Firsthöhe dürfte um 17 Meter betragen. Was die Beobachter so unsicher macht, ist die Frage, ob das Grundstück, das von der Straße aus ansteigt, in irgendeiner Form nivelliert und das neue Gebäude daher ein wenig niedriger gestellt wird. Schubart fordert daher Angaben in „über Normalnull“. „So viel Transparenz sollte schon sein. Nicht, dass da ein Schandfleck entsteht“, so der CDU-Chef.

Hudalla: Gebäude ist kein Ungetüm

„Es ist ein großes Haus und es bleibt ein großes Haus“, räumt Hudalla ein. Doch es handle sich nicht um ein Ungetüm, das sich nicht ins Stadtbild einfügen würde. Vergleichbar groß sei das Parkhotel Deutsches Haus in Bad Nenndorf, das auch nicht als Riesenklotz wahrgenommen werde.

Das Verfahren ist noch längst nicht am Ende. Auch jetzt sind noch Stellungnahmen zu dem Bauvorhaben möglich. Am Ende der zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung werden diese abgewägt – kommt die Politik zu dem Ergebnis, dass maßgebliche Einwände aufgetaucht sind, kann dies noch zu Änderungen an den Plänen führen.

Dann müsste der Investor entscheiden, ob er mit möglichen Einschnitten einverstanden ist und dennoch bauen will.

Auch der Landkreis prüft die Zulässigkeit

Auch der Landkreis begutachtet die Ergebnisse des Planänderungs-Verfahrens auf Zulässigkeit. Sobald Baurecht geschaffen ist, muss der Investor sein Vorhaben innerhalb einer bestimmten Frist umsetzen. Sonst würde der Vertrag zum Grundstücksverkauf rückabgewickelt. von Guido Scholl