Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Weg in den Urlaub endet tödlich
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Weg in den Urlaub endet tödlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 31.05.2018
Der VW Touran des Unfallverursachers steht neben der Leitplanke. Der Fahrer des schwarzen Toyota konnte dem Fahrzeug des Paares aus Algesdorf nicht mehr ausweichen.
Der VW Touran des Unfallverursachers steht neben der Leitplanke. Der Fahrer des schwarzen Toyota konnte dem Fahrzeug des Paares aus Algesdorf nicht mehr ausweichen. Quelle: Helmut Burlager/dpa
Anzeige
Algesdorf/Jever

Entsprechende Informationen dieser Zeitung bestätigte eine Pressesprecherin der Polizei in Wilhelmshaven. Verursacht worden war der Unfall bereits am Freitag vergangener Woche gegen 12.50 Uhr auf der Bundesstraße 210 von einem 59-jährigen, der überlebt hat.

Der Mann aus dem Kreis Wittmund hatte aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über seinen VW Touran, in dem sich zwei weitere Insassen befanden, verloren und war in den Gegenverkehr geraten.
Dort prallte das Fahrzeug frontal gegen jenes der beiden Algesdorfer, in dem vier Personen saßen. Ein drittes Auto war zudem mit ebenfalls vier Insassen gegen die rechte Seite des Mercedes der Algesdorfer gestoßen, nachdem sich dieser um die eigene Achse gedreht hatte.

Ermittlung wegen fahrlässiger Tötung

Zwei Unfallbeteiligte – die 69-jährige Algesdorferin und ein 35-jähriger aus dem Kreis Wittmund – starben noch am Ort des Unglücks, das dritte Todesopfer verstarb am Sonnabend in einem Krankenhaus. Dabei handelte es sich um den beteiligten 73-jährigen Algesdorfer. Dieser war, wie ein weiterer Schwerstverletzter, mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert worden. Alle übrigen Unfallbeteiligten erlitten schwere beziehungsweise schwerste Verletzungen.
Gegen den ebenfalls schwerst verletzten Verursacher wurde laut Polizei Jever ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet. Darüber hinaus wurde dessen Führerschein beschlagnahmt.

Die B 210 wurde zwecks medizinischer Versorgung der Opfer, Spurensicherung und Bergung der völlig zerstörten Autowracks für mehrere Stunden gesperrt. Es waren 70 Feuerwehrleute im Einsatz. gus