Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Rodenberg Werden ländliche Regionen abgehängt? - Rodenberger diskutieren mit Marja-Liisa Völlers
Schaumburg Rodenberg Rodenberg Werden ländliche Regionen abgehängt? - Rodenberger diskutieren mit Marja-Liisa Völlers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 11.10.2019
Die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers diskutiert mit Rodenbergern. Quelle: isa
Rodenberg

Im Rahmen der Reihe „Bürgerdialoge“ hatten die Ortsansässigen am Donnerstag die Möglichkeit, Fragen, Anregungen und Kritik an die Vertreterin der Bundes-Politik loszuwerden.

Besonders viel wurde über die Energiewende und das vor Kurzem verabschiedete Klimapaket diskutiert. Die Rodenberger machten deutlich, dass sie Angst haben, dass ländliche Regionen zu wenig Beachtung erhalten. „Alle sagen, wir dürfen die ländlichen Regionen nicht abhängen, und was passiert? Genau das“, ärgerte sich Wilhelm Gerland. Vor allem im Bereich des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gebe es Einiges in der Region nachzuholen. „Der Großraumtarif ist bis jetzt nicht gekommen, Buslinien werden eingestellt – wir können uns glücklich schätzen, dass wir hier in Rodenberg das Anrufauto haben“, so Gerland weiter. 

Mehr zum Klimapaket

Kabinett verabschiedet umstrittenes Klimaschutzpaket

Warum die Meeresbiologin Antje Boetius erschüttert über das Klimapaket ist

Auch Ölheizungen machen Ärger

Auch Völlers erkannte dieses Problem an: „In dem Klimapaket wurde beschlossen, dass mehr Geld für den öffentlichen Nahverkehr ausgegeben wird, was für den Schienenverkehr vorgesehen ist. Das ist gut, aber ich denke, das reicht nicht.“ Sie sehe aber auch das Problem, dass Busbetreiber Schwierigkeiten hätten, ihre Kosten zu decken, wenn auf einer Fahrt nur wenige Fahrgäste vorhanden wären. „Vielleicht müssen wir stärker auf ehrenamtliche Angebote wie die Bürgerbusse zurückgreifen“, so Völlers. Auch die Idee, über Steuern den ÖPNV zu finanzieren und diesen somit für alle kostenlos anzubieten, wolle sie als Anregung mit nach Berlin nehmen.

Aber noch ein Aspekt aus dem Klimapaket sorgte für Ärger in den Reihen. „Was uns am direktesten betrifft, ist die Abschaffung der Ölheizungen“, wusste Sven Janisch. Die meisten Anwohner in der Region würden genau mit so einer heizen. „Dass bis 2026 alle davon ausgetauscht sein müssen, wird hier nicht gehen“, war sich der Vorsitzende des SPD-Samtgemeinde Verbands Rodenberg sicher.

Völlers wettert gegen Verkehrsministerium

Ein Thema, das besonders das Gemüt der Bundestagsabgeordneten erhitzte, war der geplante ICE-Trassenbau. Die Rodenberger hatten sich erhofft, durch Völlers nähere Informationen zu den Plänen des Verkehrsministeriums zu bekommen. Diese Hoffnung musste sie jedoch enttäuschen, zeigte sich dabei aber deutlich verärgert: „Was das Verkehrsministerium macht, finde ich äußerst bedenklich.“ Die Informationskultur sei sehr fragwürdig. Schon mehrfach habe Völlers Anfragen gestellt, über den aktuellen Stand der Planungen rund um die ICE-Trasse informiert zu werden. Die Antworten seien aber meist inhaltslos. „Das ist kein Verhalten, dass die Demokratie stärkt“, betonte die Politikerin. 

Mehr zur ICE-Trasse

Tauziehen um Resolution gegen ICE-Trasse in Rodenberg

Pläne heimlich geändert: ICE-Trasse: Stadthagen fliegt raus

Diese Aussage verunsicherte auch die Rodenberger. „Wenn die Ministerien so arbeiten, dann mache ich mir wirklich Sorgen“, so Wolfgang Seifert. Doch Völlers konnte in anderen Bereichen die Bedenken nehmen: „Diese Arbeit ist mir nur vom Verkehrsministerium bekannt. Bei den anderen läuft es deutlich besser.“ von Isabell Remmers