Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Bolzplätze: Ordnung muss sein
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Bolzplätze: Ordnung muss sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.08.2018
Auch auf Fußballplätzen für Freizeit-Kicker wie diesem in Rodenberg sind bestimmte Standards einzuhalten.
Auch auf Fußballplätzen für Freizeit-Kicker wie diesem in Rodenberg sind bestimmte Standards einzuhalten. Quelle: gus
Anzeige
Samtgemeinde Rodenberg

Dazu wurden sie vier bis sechs Wochen geschlossen. Inzwischen sind aber alle wieder bespielbar. Abgeräumt wurden außerdem die Kleinfeld-Fußballtore im Volkspark, die dort im Mai erst aufgestellt worden waren.

Gemeinde in der Pflicht

Kurz vor der Fußballweltmeisterschaft sei die Verwaltung von einem Bürger darauf aufmerksam gemacht worden, dass Bolzplätze genauso eben sein müssen wie Fußballfelder. Maulwurfshügel zum Beispiel sind tabu.

Wenn sich auf den Bolzplätzen jemand verletzt, weil er beispielsweise über eine Unebenheit stolpert, kann die Gemeinde in die Pflicht genommen werden. „Personenschäden können sich teuer auswirken“, erklärte der Gemeindedirektor.

Etwas zynisch erinnerte Janisch daran, wie anders die Situation früher war. Wer auf dem Bolzplatz gestolpert war, konnte froh sein, wenn es Zuhause nicht noch zusätzlich Ärger von den Eltern gab. Heute wird oft genauer hingeschaut. „Wir müssen uns komplett anders kommunal aufstellen“, erklärte Janisch.

Kein Bolzplatz im Volkspark

Der Flecken müsse sich deshalb auch von dem Gedanken verabschieden, im Volkspark ohne kompliziertes Verfahren einfach zu Testzwecken Tore zum Bolzen aufzustellen. Diese müssen nämlich mit einem Betonfundament befestigt werden, wie Tore auf einem Fußballplatz auch.

Allerdings handelte es sich bei dem Aufstellen der Toren im Volkspark nur um einen Testlauf. Zunächst sollte geschaut werden, ob ein Bolzplatz an der Stelle gut angenommen wird. Aber: „Wir tun uns an der Stelle keinen Gefallen“, schlussfolgerte der Gemeindedirektor nach den aktuellen Entwicklungen. Eine Alternative sieht er in einem Soccer-Court.

Nicole Wehner (WGLF) wollte wissen, ob der Flecken die inzwischen wieder abgebauten Tore erworben hatte. Janisch erklärte, dass die Tore vom Bestand des Bauhofs stammen, wo immer einige Tore als Ersatz gelagert werden. göt