Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Projekttag für die Jugend
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Projekttag für die Jugend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 11.04.2018
SAMTGEMEINDE RODENBERG.

Es geht nicht um die Bildung eines Parlaments, sondern um einen unverbindlichen Austausch. Bei der Vorbereitung haben sich drei Nachwuchspolitiker zusammengetan. Gemeinsam mit Johannes Schwarz (WGSR) und Marvin Koch, er kandidierte bei der Kommunalwahl 2016 für die FDP, organisiert Kasper den Projekttag.

Über die Bühne gehen soll dieser voraussichtlich am Sonnabend, 28. April, im Veranstaltungszentrum Rodenberg Mitte. Beginn ist um 13.30 Uhr. Angepeilt ist eine Dauer von knapp drei Stunden.

Dazu eingeladen werden alle Jugendlichen, die zwischen 1992 und 2003 geboren wurden und in der Samtgemeinde Rodenberg wohnen. Die Einladungen erfolgen Mitte April.

 „Zur inhaltlichen Ausgestaltung sind wir noch ziemlich frei – es soll ja ein lockerer Rahmen bleiben, und jedes Thema ist erlaubt“, erklärte Kasper im Vorfeld. Die Idee dahinter ist, im Diskurs Themen herauszufiltern, die die Jugendlichen bewegen.

Ein Manko der Samtgemeinde Rodenberg ist laut Kasper beispielsweise, dass es kein Jugendzentrum wie in Nenndorf oder einen „Chillraum“ gibt. Daher stellt sich Jugendlichen die Frage, wo sie in ihrer Freizeit hingehen sollen.

„Ohne Vereine gibt es kaum Zugänge“, erklärte Kasper kürzlich in einem Gespräch mit den SN. Entsprechend gebe es für viele Jugendliche wenige Anreize, nach der Schule in der Samtgemeinde zu bleiben. Genau dies will Kasper ändern. Die Jugendlichen sind dazu aufgerufen, ihr Umfeld mitzugestalten.

Auch auf der Wirtschaftsschau in Lauenau sind die drei Nachwuchs-Politiker anzutreffen. Sie haben sich einen kleinen Standplatz gesichert und wollen dort eine Umfrage unter den jugendlichen Besuchern durchführen. Zu finden sind Kasper, Schwarz und Koch dort am Sonnabend, 21. April, ab etwa 13 Uhr.

Den bislang letzten Versuch, eine Art Jugendraum in der Samtgemeinde zu installieren, hatte vor wenigen Jahren eine hauptamtliche Jugendpflegerin der Kommune und der Awo unternommen. Diese gab den Job aber nach kurzer Zeit wegen einer Schwangerschaft auf, worauf sich auch eine Gruppe jugendlicher Mitstreiter auflöste. göt