Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Rodenberg Schlamm und Hochwasser: So wütete das Unwetter in Rodenberg und Lauenau
Schaumburg Rodenberg Samtgemeinde Rodenberg Schlamm und Hochwasser: So wütete das Unwetter in Rodenberg und Lauenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 16.10.2019
Zwischen Rodenberg und Soldorf hat der Regen den Randstreifen eines Felds in den Bachlauf gespült. Quelle: gus
Samtgemeinde Rodenberg

Der Starkregen traf den Bereich Felsenkeller in Lauenau besonders heftig. Das Wasser schwemmte immense Schlammmassen auf die Kreisstraße 58, wie der stellvertretende Ortsbrandmeister, Sascha Nothold, schilderte.

Auto gegen Mitternacht im Graben

Wegen der enormen Verunreinigungen geriet gegen Mitternacht ein Autofahrer in den Graben, berichtete er. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Die Feuerwehr zog das Fahrzeug wieder heraus und begann anschließend, die Straße zu säubern.

Allerdings sei diese dermaßen verschlammt gewesen, dass die Kameraden auf die Straßenmeisterei warteten, die schließlich mit einem Radlader anrückte. Erst Gegen 3.30 Uhr konnten zumindest die Feuerwehrkräfte wieder ins Bett gehen.

Wasser droht in Haus einzudringen

Wie Verwaltungsmitarbeiter Sven Janisch berichtete, war das Wasser vom zweiten Bauabschnitt des Neubaugebiets den Hang herabgelaufen und habe sich an der tiefsten Stelle gesammelt. Die Regenflut drohte auch, in ein Haus einzudringen. Die Feuerwehr säuberte Gullis, pumpte das Wasser ab und errichtete eine Schutzbarriere.

Weitere Verunreinigungen in dem Bereich entfernte der Bauhof am Mittwochmorgen. Die Mitarbeiter der Abwasserbeseitigung mussten zudem am dortigen Pumpwerk tätig werden, weil Janisch zufolge das Wasseraufkommen durch die Regenflut zu groß geworden war.

Schlamm von Feld landet in Graben

Im Bereich des Feggendorfer Ortseingangs rückte eine Fremdfirma zur Reinigung an, schilderte Janisch.

Auch interessant:

Welche Auswirkungen der kräftige Regen hatte, ließ sich auch am nächsten Morgen an einem Feld zwischen Rodenberg und Soldorf gut erkennen. Dort war in der Nacht ein Teil des Randstreifens in den Graben gespült worden.

Auch Radweg überspült

Ein naher Radweg war auch am Mittag noch mehrere Zentimeter hoch verschlammt – weniger versierte Radler liefen Gefahr, dadurch gehörig ins Schlingern zu kommen.
Die Kräfte aus Algesdorf hatten mit Unterstützung der Rodenberger gegen Mitternacht an zwei Stellen im Ortsteil die Straßen von Schlamm befreit.

Anlieger begannen selbst mit Reinigung

Wie Gemeindebrandmeister Jens Löffler darlegte, hatten die Anlieger bereits damit begonnen, den Morast von der Straße zu spülen. Die Feuerwehr habe dann noch mit etwas mehr Druck nachgereinigt. Wenig später rückten die Rodenberger Kameraden erneut aus.

Die Allee war im Bereich Grover Straße halbseitig mit Wasser überflutet. Dort wurden die Regenwassereinläufe geöffnet, damit das Nass abfließen konnte.

Von Andrea Göttling