Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Jugendhaus ist mit einem Hotspot versorgt
Schaumburg Sachsenhagen Auhagen Jugendhaus ist mit einem Hotspot versorgt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 22.10.2018
Freude bei der Dorfjugend und den Kommunalpolitikern herrscht über den neuen Hotspot am und im Jugendhaus. Quelle: jpw
Anzeige
Auhagen

Nun ist es endlich so weit: Nach langem Probebetrieb gibt es einen Hotspot, einen öffentlichen drahtlosen Internetzugangspunkt, in dem sich die Nutzer des Jugendhauses einloggen können. Dies gilt außerdem für Feuerwehrleute aus dem benachbarten Gerätehaus und für Besucher des Festplatzes in Auhagen.

Anzeige

Telefonanschluss gelegt

Heiko Monden, der stellvertretende Bürgermeister in Auhagen, hatte sich für das Projekt ins Zeug gelegt. „Wir mussten extra im Jugendhaus noch einen Telefonanschluss legen lassen“, erläuterte er. Viele Mitglieder der inzwischen 41-köpfigen Dorfjugend Auhagen waren zur offiziellen Freigabe des Hotspots gekommen. Aglaia Alder und Tobias Bensch aus dem Vorstand der Dorfjugend hatten mit Monden zusammen ein Grillen mit Feuerschale organisiert. Nicht immer steht bei der Dorfjugend, die sich unter anderem zum Trachtentanzen trifft, das Handy derart im Mittelpunkt, wie an diesem Abend.

Richtfunk nicht möglich

Schon im Probebetrieb des Hotspots, der im März dieses Jahres begann, hatten sich 488 Nutzer eingeloggt, davon alleine 116 zum Pfingstbier im Mai. Nach einigen technischen Schwierigkeiten steht nun das Angebot der Firma Hotsplots über eine 50-Mbit-Leitung zur Verfügung. Gleich noch den Dorfplatz über Richtfunk vom benachbarten Schlauchturm aus versorgen zu lassen, diese Pläne musste Monden begraben. „Es gibt keine Sichtverbindung“, sagte er. Dennoch soll der Dorfplatz einen für die Nutzer kostenlosen Hotspot bekommen. Die Zustimmung der politischen Gremien vorausgesetzt, könnte nach Angaben des Ratsherrn ein bereits vorhandener Telefonanschluss in unmittelbarer Nachbarschaft des Dorfplatzes für einen zweiten Zugangspunkt genutzt werden.

Von Jan Peter Wiborg