Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Rundes Fest mit kleinen Einschnitten
Schaumburg Sachsenhagen Auhagen Rundes Fest mit kleinen Einschnitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 22.05.2018
Die Schützen, Pfingstbier-Musikanten und Vereine bilden am Sonntag einen bunten Festumzug.
Die Schützen, Pfingstbier-Musikanten und Vereine bilden am Sonntag einen bunten Festumzug. Quelle: geb
Anzeige
Auhagen

Die Veranstalter vom Schützenverein Auhagen blicken zufrieden auf ihr Festwochenende.

Sieben Vereine, die Dorfjugend und die Kindertagesstätte Schatzinsel waren mit von der Partie. Verstärkung gab es auch von den Dorfjugenden aus Wiedensahl und Wölpinghausen. Diese hatten auch ihren Anteil daran, dass allein durch Spenden ganze 350 Liter Freibier zusammen gekommen sind. Jeweils 100 Liter ließen die Gemeinde Auhagen und die Barre Brauerei „fließen“. Zudem trugen viele lokale Geschäftsleute und Organisationen mit größeren und kleineren Geldspenden zum Fest bei.

130 kleine Gäste beim Kinderfest

„Es ist alles hervorragend gelaufen“, resümiert der Vorsitzende Arndt Rieger beim immer noch gut besuchten Katerfrühstück am Montag. Schon das Kinderfest am Sonnabend mit Ponyreiten und verschiedenen Spielen habe 130 kleine Gäste begeistert.

Die nächsthöhere Altersklasse freute sich mehr über die Rückkehr einer anderen Attraktion auf dem Festplatz. „Dieses Jahr war der Autoscooter wieder dabei. Für die Jugendlichen war das der Hauptgrund, hier her zukommen“, sagt Rieger. Aber auch der Tanzabend mit der Band Cross Fader, die seit zwei Jahren im Zelt aufspielt, kommt nach Meinung von Festwirtin Andrea Jünke bei der Auhäger Jugend gut an.

Festwirtin zieht gemische Bilanz

Nachdem die Schützen am Sonnabend in Aufstellung alle Vereine begrüßt hatten, gingen es im Festumzug mit 420 Menschen und Blasmusik der Pfingstbier-Musikanten quer durch die Gemeinde. Bei der Zelt-Disco am Abend eroberte wieder das Party-Volk aus dem Umland die Tanzfläche. Die Stammbesetzung DJ Bernett und DJ Siggi heizte rund 1000 Besuchern bis vier Uhr morgens ein. Wirtin Jünke zieht dennoch eine gemischte Bilanz.

„Es waren in diesem Jahr weitaus weniger Gäste da. Den Einschnitt haben wir deutlich gemerkt.“ Dabei habe es parallel keine größere Konkurrenzveranstaltung in der Region gegeben. Alles in allem sei die Feier aber reibungslos über die Bühne gegangen – „ein rundes Fest“ so Jünke.

Beste Stimmung auch beim Katerfrühstück

Auch das Katerfrühstück zu guter Letzt ließen sich noch 400 Schützen, Vereinsmitglieder und Gäste schmecken. Neben den Pfingstbier Musikanten spielte dabei der altbekannte Spielmannszug des Weckvereins auf und holte die Leute noch einmal zum Mitklatschen von den Bänken.

Schon in zwei Wochen werden die Schützen wieder zusammenkommen, um untereinander ihren König auszuschießen. geb