Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Auhagen Verdienstmedaille für Auhagens langjährigen Bürgermeister Kurt Blume
Schaumburg Sachsenhagen Auhagen Verdienstmedaille für Auhagens langjährigen Bürgermeister Kurt Blume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 02.09.2019
Kurt Blume (von links), Marja-Liisa Völlers, Grant Hendrik Tonne und Marco Trips. Quelle: jpw
Auhagen

Die Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers (SPD) erinnerte sich beim Empfang im Gasthaus Santorin, genau wie der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD), an ihre politischen Anfänge und die ersten Begegnungen mit Blume.

Der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes, Marco Trips, zeichnete Blume mit der selten verliehenen Verdienstmedaille des Verbands aus: „Sie sind ein Vorbild“, sagte Trips. Der 47-Jährige mit Blick auf sein eigenes Lebensalter und Blumes Amtsdauer: „Ich bin Ihre personifizierte Dienstzeit.“ Bernd Schönemann und Gerd Wischhöfer vom Städte- und Gemeindebund Schaumburg überreichten Blume zudem Präsente.

Pragmatischer Gesprächspartner

Mit „Disziplin, Treue, festen Überzeugungen und Pflichtbewusstsein“ beschrieb Landrat Jörg Farr den 83-Jährigen. Blume sei ein „pragmatischer Gesprächspartner“ gewesen.

„Unser Bürgermeister, der ist cool“, sangen die Auhäger Kindergartenkinder, die im Anschluss an ein Video mit Dank und Reaktionen aus dem Ort Aufstellung genommen hatten. Zu Beginn hatte Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier die Laudatio mit einer Chronologie zu Blumes Amtsantritt begonnen. „1972 war Willy Brandt Bundeskanzler“, meinte Wedemeier.

Fehler und Erfolge

Auf ein Motto Brandts, „sich immer bemüht zu haben“, bezog sich auch Blume. Natürlich habe er auch Fehler gemacht, doch aus den überwiegenden Erfolgen sei Zufriedenheit resultiert.

Ein Bürgermeister solle die „Probleme meistern“, folgerte Blume. Zu seiner künftigen Rolle als stellvertretender Gemeindedirektor und Bürgermeister sagte er: „Ich bin überzeugt, davon, dass ich mit meiner Erfahrung der Gemeinde in der einen oder anderen Situation noch weiterhelfen kann.“

Von Jan Peter Wiborg