Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Radweg-Sanierung zwischen Hagenburg und Auhagen verzögert sich
Schaumburg Sachsenhagen Hagenburg Radweg-Sanierung zwischen Hagenburg und Auhagen verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:37 30.07.2019
Der Radweg weist deutliche Probleme auf.  Quelle: tro
Hagenburg/Altenhagen

Der Sanierungsbeginn am Schierwald-Radweg entlang der Landesstraße 445 zwischen Hagenburg und dem Auhäger Kreisverkehr verzögert sich. Der Grund: Die Ausschreibung der dortigen Arbeiten ist verknüpft mit den Ausschreibungen zur Sanierung der Bundesstraße 65 bei Bad Nenndorf. Dies teilt die Hamelner Geschäftsstelle der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage mit.

Die Arbeiten an der Bundesstraße hätten dabei die höhere Priorität, erklärt Uta Weiner-Kohl, die stellvertretende Leiterin des Hamelner Geschäftsbereichs der Behörde. Nach deren Fertigstellung werde der Radweg bei Hagenburg in Angriff genommen – wann genau das der Fall sein wird, sei offen. Derzeit liefen noch die Planungsarbeiten zur B65-Sanierung.

Arbeiten sollen noch diesen Monaten beginnen

Der Abschluss der Sanierungsarbeiten ist derzeit für „voraussichtlich (...) Mitte/Ende September“ geplant, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

Ursprünglich sollten die Arbeiten im Schierwald diesen Monat beginnen und bis Mitte September abgeschlossen sein. Allerdings sei es ein übliches Vorgehen, Ausschreibungen gebündelt und nicht für jede Maßnahme einzeln vorzunehmen, so Weiner-Kohl.

Radweg voll gesperrt

Wenn es so weit ist, wird der Radweg für die Bauarbeiten voll gesperrt. Der Verkehr wird mit einer Baustellenampel halbseitig an der jeweiligen Arbeitsstelle vorbeigeführt.

Der vorhandene Radweg soll zunächst abgefräst und mit einer Schotterschicht profiliert, also mit einer Struktur versehen werden. Abschließend bekommt er eine neue Beton-Deckschicht (wir berichteten). Anlieger sollen ihre Grundstücke innerhalb der Bauzeit weiter erreichen können. Mögliche kurzzeitige Sperrungen der Zufahrten würden den Anliegern rechtzeitig mitgeteilt.

Von Thomas Rocho