Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Rollstuhlfahrerin ärgert sich über Barrieren in Hagenburg
Schaumburg Sachsenhagen Hagenburg Rollstuhlfahrerin ärgert sich über Barrieren in Hagenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 10.04.2019
Auch rangieren hilft nicht: Jutta Stenzel kommt auf dem Radweg an der Steinhuder-Meer-Straße nicht weiter. 
Auch rangieren hilft nicht: Jutta Stenzel kommt auf dem Radweg an der Steinhuder-Meer-Straße nicht weiter.  Quelle: sk
Anzeige
Hagenburg

An der Steinhuder-Meer-Straße geht es für die 55-Jährige nicht weiter. Das ärgert die Hagenburgerin, die just mit ihrem Gefährt den Hannover Marathon absolviert hat: „Ich hänge fest.“
Um die bisherigen metallenen Umlaufsperren, die etwa 1,50 Meter auseinanderstanden, konnte sie mit dem Handbike herumfahren. Die neuen Hindernisse sind hingegen um 20 Zentimeter versetzt angebracht und jetzt kann sie beim besten Willen nicht mehr um die Barrieren herumrangieren. Dazu müsste sie mit dem 1,80 Meter langen Handbike auf der benachbarten Grünfläche großräumig ausholen. Aber gegenüber ist eine Mauer aus Steingabionen, die das notwendige Ausweichmanöver unmöglich machten.

Wenn Jutta Stenzel die Barrieren – weitere sind auf Radwegen im Ort platziert – passieren will, muss sie auf Passanten warten, die sie herumheben. Dass eine Umlaufsperre aufgebaut ist, findet Stenzel, die seit vier Jahren auf den Rollstuhl angewiesen ist, ok: „Sie bieten eine große Sicherheit. Die Kinder können nicht bis zur Straße durchsausen.“

Weitere Hürde Hochborden

Allerdings hätte man bei der Konstruktion der Barrieren an Handbiker oder Fahrräder mit Anhänger denken und sich bei Betroffenen informieren können. „Schade, dass man keine Kommunikation betreibt“, sagt Stenzel und hat dabei Rat und Verwaltung im Blick. Eine Möglichkeit, die Bügel zu überwinden, wäre, die Querstangen zum Hochklappen umzurüsten. Der Mechanismus müsste mit einem Schloss gesichert sein. Ratsherr Josef Vorderwülbecke (CDU), der beim Pressetermin vor Ort dabei war, sieht ein Schloss als „schwierig, weil es Verantwortung bedeutet.“

Die Vorrichtung muss halt immer wieder verschlossen werden. Gleichwohl wolle man darüber sprechen. Ein weiteres Hindernis für Stenzel und alle Rollstuhlfahrer sind die Bürgersteige mit Hochborden, die sie nicht überwinden kann. Sie muss also vielfach auf der Straße fahren.

Von Vera Skamira