Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Hagenburg Schierstraße in Hagenburg könnte breiter werden
Schaumburg Sachsenhagen Hagenburg Schierstraße in Hagenburg könnte breiter werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 22.02.2019
Nicht der Fußweg, sondern die Straße könnte an der Querungshilfe auf der Schierstraße ein wenig breiter werden.
Nicht der Fußweg, sondern die Straße könnte an der Querungshilfe auf der Schierstraße ein wenig breiter werden. Quelle: jpw
Anzeige
Hagenburg

Bisher führen große Fahrzeuge regelmäßig die Kanten an der Querung kaputt, mit etwas zusätzlicher Straßenbreite könne dies vermieden werden, so der Anwohner. „Wenn man etwas macht, solle man das auch gleich vernünftig machen.“ Politik und Verwaltung versprachen, das Angebot zu prüfen.

Planer stellt neuen Gehweg vor

Bernd Lohaus vom Planungsbüro Kirchner stellte in der Sitzung zudem die Gehweg-Pläne vor. Rund 300 Meter lang und zwei Meter breit soll der neue Bürgersteig zwischen der Bushaltestelle vor Nummer 17 und der Einmündung der ehemaligen Steinhuder-Meer-Bahn-Trasse auf der östlichen Straßenseite werden.

Eigentlich sind 2,50 Meter Breite Standard für einen Bürgersteig. Lohaus hat aber bereits die Zustimmung der Landesbehörde für Straßenbau und des Behindertenbeauftragten für den schmaleren Weg eingeholt.

Kombinierter Rad- und Fußweg vom Tisch

„Ohnehin wäre ein kombinierter Rad- und Fußweg richtig gewesen“, meinte Gemeindedirektor Jörn Wedemeier. Aber das Land sei inzwischen der Meinung, dass Fahrradfahrern auf der Straße weniger passiere. Deshalb würde so etwas bei der Verkehrsdichte auf der Schierstraße nicht mehr genehmigt.

Gemeinde plant mit 180 000 Euro

Die Gemeinde gibt selbst nicht viel für den Bürgersteig aus, der farblich dem Gegenstück auf der anderen Straßenseite angepasst werden soll. Anlieger werden nicht zur Kasse gebeten. 180 000 Euro stehen dafür im Haushalt, 114 000 Euro schießt das Land Niedersachsen zu, sofern die Baugenehmigung vorliegt. Wann das der Fall sein wird, konnte Lohaus nicht sagen.

von Jan Peter Wiborg