Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen 70 Jahre Landfrauen Sachsenhagen-Auhagen: Mit Mut in die Moderne
Schaumburg Sachsenhagen Sachsenhagen 70 Jahre Landfrauen Sachsenhagen-Auhagen: Mit Mut in die Moderne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 17.11.2019
Elli Franke (links) hat den Verein zusammen mit 19 anderen Mitstreiterinnen vor 70 Jahren in die Welt geschubst, heute leitet Hannelore Minwegen den Landfrauenverein Sachsenhagen-Auhagen.  Quelle: Jan Peter Wiborg
Sachsenhagen

Keine halbe Stunde des Festes zum 70-jährigen Bestehen der Landfrauen Sachsenhagen-Auhagen war vergangen, als das Schunkeln an den Tischen im Sachsenhäger Ratskeller einsetzte. Anlass für das frühe Stimmungshoch: der Auftritt des Landfrauen-Chores.

„Frech, wild und wunderbar“: Dieses Zitat von Astrid Lindgren stellten die Veranstalterinnen dem Landfrauen-Lied voran, dessen Text Waltraud Könemann schrieb. Und weil die zugrunde liegende Melodie des Kufstein-Liedes so eingängig ist, gingen die Besucher begeistert mit.

Mitgründerin Elli Franke blickt auf Anfangszeit zurück

Als – fast – stiller Star saß Elli Franke in der ersten Reihe, unmittelbar neben dem Rednerpult. Die 95-Jährige hatte zusammen mit 19 Damen am 1. November 1949 den Verein im Ratskeller gegründet. Unmittelbar nach der Ehrung für ihre 70-jährige Mitgliedschaft erinnerte sie sich an die Anfänge: „Es war eine anstrengende Zeit“, sagte sie, „es hat viel Kraft gekostet, das alles zusammenzuhalten.“

Es war eine anstrengende Zeit. Es hat viel Kraft gekostet, das alles zusammenzuhalten.

Elli Franke , Gründungsmitglied der Landfrauen Sachsenhagen-Auhagen

Seit 50 Jahren gehört Ilona Geweke zu den Sachsenhäger Landfrauen, 30 Jahre sind es bei Anneliese Krone, 25 bei Bärbel Dralle und Marlies Wunderlich.

Auch interessant: Landfrauen in Schaumburg: Von wegen „nur“ Landwirtschaft

Modern, vielfältig, mitgliederstark: Heute steht Hannelore Minwegen an der Spitze

„Gendergerechte“ Landfrauen?

Pastor Norbert Kubba hatte es mit dem Grußwort eilig. Um Bürgermeister Ralf Hantke zuvorzukommen, bat er um Aufnahme in den Verein. Begründung: Vereinen könne künftig die Gemeinnützigkeit entzogen werden, wenn sie nicht „gendergerecht“ Männer und Frauen aufnähmen.

Das Argument ließ die Landesvorsitzende Elisabeth Brunkhorst nicht gelten. „Wir sind nicht gemeinnützig“, beschied sie ihm. Als „förderndes Mitglied“ sei er jederzeit willkommen. Kubba gehorchte aufs Wort. So konnte Hannelore Minwegen den Pastor als Mitglied Nummer 203 verbuchen. jpw

Viel Energie investiert heute die aktuelle Vorsitzende Hannelore Minwegen. Sie bekam, genau wie anderen Vorstandsmitglieder, Blumen geschenkt, dazu prasselten Lob und Anerkennung auf sie herab.

Minwegen skizzierte die Vergangenheit, viel genauer und umfassender beschrieb sie die Gegenwart des Landfrauenvereins:. „Innerhalb von einigen Jahren sind die Mitgliederzahlen von 136 auf über 200 gestiegen“, erklärte sie. Die Struktur der Mitgliederschaft habe sich verändert, das Angebot sei moderner und vielfältiger geworden.

Mehr zum Thema: Landfrauen in Schaumburg wollen junge Generation gewinnen

Offensiv in die Öffentlichkeit: Landesvorsitzende Brunkhorst macht Mut

In dieselbe Kerbe hieb Elisabeth Brunkhorst aus Wiedenbrügge-Schmalenbruch. Weil sie seit einiger Zeit als Vorsitzende der niedersächsischen Landfrauen amtiert, konnte sie die Trends und Tendenzen, die Hannelore Minwegen angesprochen hatte, in einen größeren Zusammenhang stellen.

Brunkhorst nutzte die Gelegenheit, ihren Lebenslauf und ihr Hineinwachsen in den Nachbarverein aus Hagenburg zu schildern. Auch ihr Vortrag war mit „Frech, wild und wunderbar“ überschrieben. Niedersachsens Landfrauen-Chefin machte ihren Mitstreiterinnen in Sachsenhagen-Auhagen Mut. Sie forderte sie auf, sich mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit, die von der Vielfalt lebe, in der Öffentlichkeit offensiver zu präsentieren. von Jan Peter Wiborg

Zum Weiterlesen: Hunderte Besucher genießen drittes Brunnenfest am Sachsenhäger Schlossturm