Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Anrufbus Sachsenhagen fährt nach Steinhude und Lindhorst
Schaumburg Sachsenhagen Sachsenhagen Anrufbus Sachsenhagen fährt nach Steinhude und Lindhorst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 30.07.2019
Der Anrufbus Sachsenhagen fährt jetzt bis nach Steinhude und Lindhorst.
Sachsenhagen

Der Anrufbus Sachsenhagen fährt ab sofort für zwei Wochen auch nach Steinhude und Lindhorst – bis Freitag, 9. August. Der Grund: Der örtliche Allgemeinmediziner Joachim Abicht ist bis dahin abwesend, seine Vertretungen – Dr. Kunze und Dr. Pröhl – sitzen in den genannten Orten. Die Einschränkung: Die Ausnahmefahrten sind nur für Arztbesuche gedacht.

Den Sachsenhäger Bürgermeister Ralf Hantke freut die Bereitschaft des Anrufbus-Teams, die Bürger in dieser Zeit zu unterstützen: „Wir haben gefragt, ob sie so flexibel sind, dass sie in Notzeiten sagen: Wir fahren auch nach Steinhude. Und sie haben ja gesagt – das ist klasse.“

Entwicklung des Anrufbusses sehr positiv

Abgestimmt werden musste der zeitlich begrenzte Einsatz über die eigentlichen Grenzen hinaus auch mit dem Landkreis Schaumburg (als Geldgeber) sowie der Region Hannover (als ebenfalls betroffener Kommunalverband). Auch hier habe es keine Probleme gegeben, so Hantke.

Der Bürgermeister nutzte die Gelegenheit, um bei dieser Ankündigung gleich auch eine Zwischenbilanz zum Anrufbus-Angebot in Sachsenhagen, Wölpinghausen und Auhagen zu ziehen. „Die Entwicklung bei uns ist sehr positiv“, sagte Hantke. Im vergangenen Jahr hätten die ehrenamtlichen Fahrer 630 Fahrten absolviert – eine Steigerung um mehr als 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, in dem es 430 Touren waren. Bei diesem Einsatz sei auch keine Frage, dass weiter Zuschüsse seitens der Stadt fließen.

Suche nach ehrenamtlichen Fahrern

Mit den stark gestiegenen Zahlen steht der Anrufbus aber auch vor allem vor einer Herausforderung: „Wir suchen ehrenamtliche Fahrer“, so Hantke. Deren Zahl sei nämlich nicht mitgestiegen.

Was potenzielle neue Fahrer für ihren Einsatz mitbringen müssen, erklärte Bernd Fröhlich, der ehrenamtlicher Fahrer und Vorstandsmitglied im Niedernwöhrener Anrufbus-Verein ist, welcher auch das Angebot in Sachsenhagen betreut: „Ausreichend Zeit, eine gewisse körperliche Fitness, einen Führerschein Klasse B, einen Personenbeförderungsschein.“ Vor allem hinsichtlich des Zeitaufkommens ließen sich aber auch individuelle Lösungen finden. Außerdem sei der Erwerb eines Personenbeförderungsscheins ganz unkompliziert mit einem Arztbesuch zu bewerkstelligen. Die Kosten für den Schein übernehme der Anrufbusverein.

von Thomas Rocho

Mehr zu dem Thema: 

Einige Hürden vor Anrufbus-Betrieb

Per Sammeltaxi zum Klinikum