Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Gewerbesteuern sprudeln kräftig
Schaumburg Sachsenhagen Sachsenhagen Gewerbesteuern sprudeln kräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.03.2018
Quelle: dpa
Anzeige
SACHSENHAGEN

Statt wie ursprünglich kalkuliert 250 000 Euro in der Kasse zu haben, bekam die Stadt 468 000 Euro überwiesen und lag damit um 218 000 Euro höher als im Jahr 2015, als 299 000 Euro eingenommen wurden.

Dieser warme Geldsegen hat in nicht unwesentlicher Art und Weise zum Gesamthaushaltsüberschuss von fast einer Viertelmillion Euro, genau gesagt 247 735,13 Euro, beigetragen, den die Stadt im Jahr 2016 verbuchen konnte.
Behrens‘ Vorgänger im Amt als Stadtdirektor, der heutige Samtgemeindebürgermeister Jörn Wedemeier, hatte Ende des Jahres 2015 noch zurückhaltend einen Haushaltsplan mit einem Plus von 22 000 Euro aufgestellt.

Von mehreren Faktoren profitiert

Zu dem guten Ergebnis beigetragen hat offenbar nicht nur die gute Wirtschaftslage, in der sich die Sachsenhäger Betriebe momentan befinden. Sparen konnten die Stadt fast 30 000 Euro, die sie anteilig weniger an Samtgemeinde- und Kreisumlage gezahlt und bei den so genannten Sach- und Dienstleistungen eingespart hat. Dazu zählen unter anderem die Unterhaltung von Straßen- und Gebäuden, die Pflege von Wegen und Gräben und die Bewirtschaftungskosten von städtischen Gebäuden.

Satte Mehreinnahmen in Höhe von knapp 9000 Euro verbuchte die Stadt aufgrund des gestiegenen Kaliumschlages auch im Sachsenhäger Hafen. Mehr Geld in der Kasse verblieb auch, weil Vereine geplante Zuschüsse entweder nicht ausgegeben oder nicht abgerufen haben.

Überschuss fließt in Rücklagen

So hat zum Beispiel der Naturschutzbund Sachsenhagen für den Bau eines Storchennestes nicht die ursprünglich veranschlagten 3000 Euro, sondern lediglich 600 Euro gebraucht und für den Schützenverein stehen weiterhin 4000 Euro zur Verfügung, weil der Verein sich bislang noch keine Entscheidung im Hinblick auf die neue Heizungstechnik herbeiführen konnte.

Den Gesamtüberschuss des Jahres fließt in die Rücklagen, die zum jetzigen Zeitpunkt bereits ansehnlich gefüllt sind: „Der Stadt stehen insgesamt 845 100 Euro zur späteren Defizitabdeckung zur Verfügung“, schloss der Stadtdirektor sein überaus erfreuliches Fazit. jpw