Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Neue Gastwirtschaft gewünscht
Schaumburg Sachsenhagen Sachsenhagen Neue Gastwirtschaft gewünscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 28.06.2019
Symbolbild Quelle: dpa
Sachsenhagen

Was kann die Stadt für die Ansiedlung einer neuen Gaststätte im Ort tun? Mit dieser Frage werden sich auf Wunsch des CDU-Ratsherrn Sebastian Knoche demnächst die städtischen Gremien beschäftigen.

Mal einen Kaffee oder ein Bier trinken oder auch etwas essen gehen – das ist in Sachsenhagen seit einiger Zeit nicht mehr möglich. Knoche wurmt das. Aber nicht nur ihn. Das machte die kurze Diskussion im Anschluss an die jüngste Ratssitzung deutlich. Demnächst soll intensiver überlegt werden, wie wieder eine Gastronomie in der Stadt angesiedelt werden kann. Dann wird Bürgermeister Ralf Hantke (SPD) vermutlich auch einiges von seinen früheren Vermittlungsbemühungen rund um die Gaststätte „Markt 6“ am Marktplatz berichten.

Wunsch der Anwohner besteht

Zwar gibt es im Ortsteil Nienbrügge die Gaststätte Gerland, doch besteht laut Knoche offenbar bei vielen Sachsenhägern der Wunsch nach einer Gastwirtschaft in der Kernstadt. „Früher gab es mehrere Kneipen“, meinte Knoche und während er redete, deutete Hantke mit den Fingern die Zahl Sieben an. Dass die Stadt wirtschaftliche Entscheidungen von Einzelpersonen nicht beeinflussen könne, gab Rolandies Sass (SPD) zu bedenken. Zudem müsse Wettbewerbsverzerrung vermieden werden. „Vielleicht“, meinte Stadtdirektor Frank Behrens, „müssen wir Geld in die Hand nehmen und den Ratskeller wieder öffnen.“ Der Ratskeller war früher eine Gastwirtschaft. In den achtziger Jahren ist er in städtische Hand übergegangen und fungiert mit zwei Sälen als komfortables Dorfgemeinschafthaus, das für Veranstaltungen gemietet werden kann.

Dem kurzen, ersten Meinungsaustausch soll nun nach dem Gespräch in den Fraktionen vermutlich im Herbst die weitere Diskussion in den Gremien folgen. Um Ideen zu entwickeln, wünscht sich Hantke außerdem eine Arbeitsgruppe, ähnlich wie sie für das Gelände am Penny-Markt tätig wurde. jpw und vs