Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Sachsenhagen Optimalen Standort im Blick
Schaumburg Sachsenhagen Sachsenhagen Optimalen Standort im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 27.05.2018
Vorbild ist die Anlage in Stadthagen.
Vorbild ist die Anlage in Stadthagen. Quelle: Archiv
Anzeige
Sachsenhagen

Die Verantwortlichen haben ein Areal in der Stadt für die Freizeiteinrichtung fest im Visier.

Um welches Gelände es sich genau handelt, will Stadtdirektor Frank Behrens momentan noch nicht sagen. „Wir haben vor einiger Zeit eine Bauvoranfrage an den Landkreis gestellt und warten momentan auf eine Antwort.“ Da die bisher noch nicht erfolgt sei, wolle er deswegen in den kommenden Tagen „nochmal nachfassen“. Das in Frage kommende Areal zeichne sich unter anderem durch seine verkehrsgünstige Lage sowie seine Nähe zu anderen sportlichen Einrichtungen in Sachsenhagen aus. Es befinde sich zwar grundsätzlich im städtischen Besitz, sei aktuell aber an eine Privatperson verpachtet. „Die Stelle bietet sich für den Dirtpark wirklich an.“

Im Hinblick auf die geplante Realisierung zeigt er sich optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, dass die Verhandlungen zu einem positiven Ergebnis führen werden.“ Sollte das angepeilte Projekt wider Erwarten nicht klappen, habe man einen Plan B als Alternative in der Tasche. Zu diesem will der Stadtdirektor aber auch noch keine konkrete Aussage tätigen.

Gestaltungsfragen noch offen

Zudem seien noch einige Fragen hinsichtlich der Gestaltung des Geländes zu klären. Zum Beispiel sei unklar, ob der Dirtpark umzäunt werden müsse, wie es beispielsweise in Stadthagen der Fall ist. Mit den dortigen Verantwortlichen sowie jenen im ebenfalls über eine solche Einrichtung verfügenden Haste stehe man im Austausch, erklärt Behrens. Jugendpfleger Thomas Rathmann, der auch in Stadthagen involviert ist, hatte bei einer Sitzung des städtischen Ausschusses über seine Erfahrungen mit dem Projekt berichtet.

Im aktuellen Haushalt ist eine Summe in Höhe von 30.000 Euro für diese Baumaßnahme eingestellt. Zu einer finanziellen Belastung könnte der möglicherweise nötige Zaun werden. In Stadthagen hatte dessen Aufstellung zwei Drittel der Investitionskosten, etwa 22.000 Euro, verursacht und zu erheblichen politischen Kontroversen unter den Fraktionen der Stadt geführt.