Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Samtgemeinde Sachsenhagen Bruterfolge bei Störchen in Sachsenhagen
Schaumburg Sachsenhagen Samtgemeinde Sachsenhagen Bruterfolge bei Störchen in Sachsenhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 07.10.2019
Auch in der diesjährigen Brutsaison sind Störche mit ihren Jungen in den verschiedenen Nestern zu beobachten gewesen. Quelle: Archiv
Samtgemeinde Sachsenhagen

„Zwei neue Storchennester und die dazugehörigen Storchenpaare sind in der diesjährigen Brutsaison zu beobachten gewesen in der Samtgemeinde Sachsenhagen – und das mit Erfolg: Insgesamt sechs Jungen sind aus diesen beiden Nestern flügge geworden.“ Darüber freut sich Ewald Frisch, Weißstorchenbetreuer der staatlichen Vogelschutzwarte aus Höxter und Storchenexperte des Naturschutzbundes (Nabu).

Durchschnittlich drei Jungstörche pro Nest seien dieses Jahr ausgeflogen. Dies seien Rekordzahlen: Seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2013 von 1,57 Jungstörchen pro Nest habe sich die Anzahl fast verdoppelt.

Zudem betrug die Zahl an ausgebrüteten Störchen vor sechs Jahren noch elf, vergangenes Jahr schon 24 und dieses Jahr – wie im Juni bereits absehbar gewesen war – ganze 45. In den Nisthilfen in Sachsenhagen kamen 24 Störche auf die Welt, in Auhagen zwölf, in Wölpinghausen drei sowie in Hagenburg sechs.

Heißt: Der Bruterfolg ist um mehr als das Vierfache in den vergangenen sechs sowie um fast das Doppelte in den vergangenen zwei Jahren gestiegen. Die Entwicklungen gehen aus Statistiken des Nabu der Samtgemeinde Sachsenhagen über die durchschnittlich ausgeflogenen Jungstörche pro Nest hervor.

Woran liegt's? „Dieses Jahr war ein Mäusejahr"

Den Grund, welcher hinter den guten Zahlen steht, erklärt Experte Frisch: „Dieses Jahr war ein Mäusejahr. An Nahrung mangelte es daher weder den Eltern noch den Kindern.“ Eckhard Seidel, der Vorsitzende des Nabu in Sachsenhagen ergänzt, dass auch die günstige Witterung im Vergleich zum Vorjahr für den Bruterfolg verantwortlich gewesen sei.

Außerdem fügt Frisch hinzu: „Neben dem Erfolg der beiden neuen Nester im Mühlenweg in Auhagen beziehungsweise an der Kanalstraße in Sachsenhagenan sind im Nest des Sachsenhäger Feuerwehrhauses vier Jungvögel ausgeflogen, vergangenes Jahr beispielsweise kein einziges.“

Zudem seien aber auch in den weiteren Nestern in der Samtgemeinde Sachsenhagen wahrscheinlich ein bis zwei Neugeborene mehr geschlüpft als in den Jahren zuvor. Dies liege an den ganz natürlichen Schwankungen – pro Nest betrage der Bruterfolg von Störchen ein bis zu fünf jährlich.

Alles in einem hält der Storchen-Fachmann eins stolz fest: „Trotz des Verlustes zweier Jungstörche dieses Jahr, ist der Erhalt der Storchenart gesichert. Für diese benötigen wir im Schnitt 1,8 bis zwei Störche pro Nest und das haben wir dieses Jahr bei Weitem übertroffen,“ betont er.

Von Silan Sitaci